weather-image
14°
×

07 nimmt heute den dritten Anlauf im Emsland / Ferit Tarak eine Option für das defensive Mittelfeld

Preußen in Meppen: Biss zeigen und punkten

So energisch wie Ruwen Klimke will Trainer Kai Oswald seine Preußen heute Abend beim Gastspiel in Meppen sehen.

veröffentlicht am 23.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 15:21 Uhr

Roland Giehr

Autor

Leiter Sportredaktion zur Autorenseite

Foto: nls

Fußball. Ex-Nationaltorhüter Toni Schumacher wollte in seinen Zeiten bei Schalke 04 nie nach Meppen – die Preußen wollten schon zweimal hin. Wurde aber nichts. Aber nun ist es soweit, denn heute um 19 Uhr wird das Oberliga-Hinspiel endlich im dritten Versuch angepfiffen.

Pünktlich um 13.30 Uhr setzt sich der 07-Tross in Richtung Emsland in Bewegung – Rückkehr ca. drei Uhr nachts. „Da verbietet es sich von selbst, dass wir nach so einer langen Tour mit leeren Händen nach Hause kommen“, hat Trainer Kai Oswald klare Vorstellungen, wie die Partie beim einstigen Zweitligisten abzulaufen hat. Läuft es allerdings wie zuletzt in Oythe, dann droht ihm eine weitere schlaflose Nacht. Doch soweit soll es gar nicht erst kommen.

„Ich bin sicher, die Mannschaft hat jetzt verstanden, in welcher gefährlichen Situation wir uns befinden und wird sich dementsprechend auch präsentieren“, nahm der 07-Coach sein Team ins Gebet und will nun Taten sehen. Kampf bis an die Schmerzgrenze, Biss und Kaltschnäuzigkeit im Abschluss werden die Tugenden sein, mit denen ein Erfolg in Meppen nicht unmöglich erscheint. Außerdem war es wohl nie so leicht, dort zu punkten, wie im Moment. Denn trotz des Trainerwechsels ist der Tabellen-Elfte noch nicht richtig in Tritt gekommen und verbuchte nur zwei magere Unentschieden nach der Winterpause. Zu wenig für einen Klub, der unbedingt in die eingleisige Oberliga will. Gleichwohl besitzt die Elf von Hubert Hüring eine hohe Qualität. Das weiß auch Oswald und hat seine Vorkehrungen getroffen. Die Variante mit nur einem „Sechser“ ist Geschichte, jetzt ist wieder der „Doppel-Sechser“ im defensiven Preußen-Mittelfeld Trumpf. Schlagartig ins Spiel kommt da Ferit Tarak, der mit seiner Routine neben Sebastian Schmidt für die nötige Stabilität sorgen könnte.

Wieder dabei: Ferit Tarak. nls

„Ferit konnte endlich einmal wieder konstant trainieren und bietet sich für diese Position an“, gibt Oswald Einblicke in seine Überlegungen für Meppen. Möglich das Tobias Lopez-Peralta dafür weichen muss. Ansonsten vertraut der Preußen-Trainer auf die Formation von Oythe. Weiterhin nicht mit von der Partie sind der erkrankte Daniel Boateng und Michael Jermakowicz, der nach seinem Muskelfaserriss noch mindestens zwei Wochen pausieren wird.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige