weather-image
×

Trainer Kai Oswald: „Er würde sehr gut zu uns passen“

Preußen 07: Heißer Flirt mit 96-Torjäger Latowski

Fußball. Heißer Flirt im kalten Winter. Auf der Suche nach weiteren hochkarätigen Verstärkungen für die Rückrunde buhlt Oberligist Preußen Hameln 07 derzeit auch hartnäckig um die Dienste des 19-jährigen 96-Torjägers Sebastian Latowski. „Er ist ein ganz großes Talent und würde gut zu uns passen. Außerdem könnte er die nötige Spielpraxis sammeln, die er für seine weiteren Ziele braucht“, hofft Trainer Kai Oswald, dass der geplante Coup mit dem gebürtigen Polen ebenso erfolgreich über die Bühne geht wie der jüngste Wechsel von Jannik Hilker (wir berichteten).

veröffentlicht am 11.01.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 17:58 Uhr

Roland Giehr

Autor

Leiter Sportredaktion zur Autorenseite

Ganz nebenbei würde der Hamelner Angriff, in dem momentan nur Benjamin Belka regelmäßig für Tore sorgt, an Durchschlagskraft gewinnen. Was angesichts der noch schweren Rückrunde für den Tabellenvierten gewiss nicht von Schaden sein kann. Der bullige Stürmer, der einst vom TSV Hachmühlen zu 07 wechselte und hier äußerst erfolgreich für die C- und B-Junioren kickte, würde damit quasi wieder zu seinen sportlichen Wurzeln zurückkehren.

„Ich muss mir das alles erst einmal richtig durch den Kopf gehen lassen“, hielt sich der fünfmalige polnische U-18-Nationalspieler aber noch bedeckt. Zwar gab es schon Gespräche mit Trainer Oswald, doch entscheidend ist eben auch eine Einigung zwischen den beiden Vereinen 07 und Hannover 96. Möglich wäre auch ein Ausleihgeschäft bis zum Saisonende.

Wirklich abgeneigt, künftig wieder das blaue Preußen-Trikot zu tragen, wäre Sebastian Latowski allerdings nicht. „Die Oberliga ist schließlich auch eine attraktive Klasse, und man bleibt bei guten Leistungen im Gespräch“, wie er weiß. Zwar träumt der angehende Maler und Lackierer, der seine Ausbildung in Hameln absolviert, noch immer von einem Profivertrag in der Bundesliga – zuletzt bei den Regionalliga-Amateuren der Roten kam er in seinem ersten Herren-Jahr aber nur zu zwei Kurzeinsätzen gegen ZFC Meuselwitz (1:1) und den Halleschen FC (1:1). Ganze 16 Minuten durfte der ehrgeizige Sturmtank dabei ran. Zu wenig für einen, der unbedingt zeigen will, was er wirklich kann.

Großer Auftritt in Rinteln: Latowski erzielt sechs Treffer beim 8:0.

Auch wenn Latowski private Probleme und Krankheiten in seiner sportlichen Entwicklung ein wenig zurückgeworfen hatten, ob es nun in der Rückrunde besser in der Regionalliga laufen würde und er mehr Spielanteile hätte, steht in den Fußball-Sternen. Sicher ist ihm ein Stammplatz bei 96 II angesichts der großen Konkurrenz jedenfalls auch in Zukunft nicht.

Ein besonderes Highlight hatte Sebastian Latowski aber dennoch zu verzeichnen. Am 1. September des vergangenen Jahres durfte er mit den Profis beim Freundschaftsspiel in Rinteln auflaufen und schoss sich beim standesgemäßen 8:0-Erfolg mit sechs Toren und voller Wucht kurzfristig in den Blickpunkt der Öffentlichkeit.

„Das Presseecho war damals schon enorm, und die Folgezeit ein wenig stressig für mich“, erinnert sich der 19-Jährige. Weitere erhoffte Auftritte auf höherer Ebene blieben aber aus – und es wurde wieder ein wenig ruhiger um Latowski. Bis jetzt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt