weather-image
15°
Ulus fehlt Trainer Rukavina in Egestorf

„Ordnung muss sein“

Fußball (kf). Am Sonntag (15 Uhr) sieht Tünderns Trainer Milan Rukavina seinen HSC BW Tündern in der Bezirksoberliga-Partie beim 1. FC Egestorf-Langreder keinesfalls als krassen Außenseiter. „Wir haben bislang noch kein Spiel gewonnen, deshalb will sich gegen uns auch keiner eine Blöße geben. Dadurch steht Egestorf deutlich mehr unter Druck“, ist sich der HSC-Coach sicher.

veröffentlicht am 08.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 06:41 Uhr

270_008_4182584_sp107_0910.jpg

Er blickt der Begegnung am Deister auch keinesfalls pessimistisch entgegen: „Wir können durchaus eine Überraschung einfahren. Doch wichtig ist, dass wir wie zuletzt gegen Burgdorf unsere Ordnung nicht verlieren.“

Vor allem seiner Abwehr und dem defensiven Mittelfeld um Routinier Tobias Rügge bestätigte er eine starke Partie. „Aber im Angriff müssen wir unsere Chancen kaltschnäuziger verwerten“, sieht er immer noch als größtes Manko. Personell fehlen ihm mit Murat Ulus und Peter Kaminski aus privaten Gründen, Dazu fällt der angeschlagenen Timo Möller (Zerrung) aus. „Doch das darf keine Entschuldigung sein“, machte Rukavina seiner Mannschaft deutlich. Er setzt auf seinen bewährten Kader und aus der A-Jugend wird erneut Robin Tegtmeyer aufrücken: „Doch das darf nicht zu einer Dauerlösung werden.“

Tobias Rügge: Auf die Erfahrung seines Mittelfeldspielers setzt am Sonntag Tünderns Trainer Milan Rukavina beim 1. FC Egestorf/Langreder.

Foto: aro

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare