weather-image
17°
Fußball: Abstieg ist für Thals Trainer Andreas Meissner aber kein Thema

Null Punkte! Rot-Weiß im schwarzen Loch

BAD PYRMONT. Null Punkte, 5:44 Tore in den ersten zehn Spielen! Die Fußballer von Rot-Weiß Thal, die in der 1. Kreisklasse schon bessere Zeiten erlebten, befinden sich im schwarzen Loch. Doch im Pyrmonter Vorort schaut man dennoch nach oben und sieht trotz der prekären Lage immer noch Licht am Ende des Tunnels.

veröffentlicht am 11.10.2017 um 15:48 Uhr

Endlich mal drei Punkte mitnehmen – bei den Fußballern von Rot-Weiß Thal soll in der 1. Kreisklasse möglichst schnell der Knoten platzen. Foto: awa
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Vor allem Andreas Meissner, der bei Rot-Weiß erst kurz vor dem ersten Punktspiel den Platz auf der Trainerbank übernahm. Denn die Verpflichtung seines Vorgängers Andreas Neubauer erwies sich schnell als Fehlgriff. „Das passte einfach nicht“, hatte Vereinschef Thomas Möller schon nach wenigen Trainingseinheiten erkannt. Mit Meissner kehrte zwar wieder Schwung ein, nur der erhoffte Erfolg lässt nach fast drei Monaten immer noch auf sich warten. „Aber wir geben nicht auf“, gibt sich der neue Coach kämpferisch. Bislang ging er aber nur einmal mit seiner Mannschaft als Sieger vom Platz – beim 3:2 im Kreispokal gegen Germania Reher. „Den Erfolg hätten wir lieber im Punktspiel mitgenommen“, sagte Thomas Möller, der die Winterpause bereits jetzt herbeisehnt. „Bis dahin müssen wir uns über Wasser halten. Und uns dann umschauen und versuchen, den einen oder anderen Spieler zu uns zu holen. Denn der Kader ist zu klein.“ Drei Spieler sollen sogar schon ihre Zusage gegeben haben.

Doch Vorsicht ist geboten! Möller war schon beim Saisonstart in Sachen Verstärkung guter Dinge. Fünf Neue hatte er im Sommer auf seiner Liste. Von denen hat Andreas Meissner zwei aber überhaupt nicht mehr kennengelernt. „Die waren einfach nicht zuverlässig und schnell wieder verschwunden“, ärgert sich Thomas Möller heute noch. Doch damit nicht genug – wenig später verschlug es mit Arne Ritterbusch, der vom Bezirksligisten Germania Hagen zurückgekehrt war, einen Leistungsträger aus Studiengründen nach München. Dennoch will Andreas Meissner vom Abstieg nichts wissen: „Bei uns sieht keiner schwarz und auch nicht rot.“

Er gibt nicht auf – Thals Trainer Andreas Meissner. Foto: awa
  • Er gibt nicht auf – Thals Trainer Andreas Meissner. Foto: awa
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare