weather-image
24°
×

Niemeyer führt Aerzen zum 32:30-Sieg

Mit „Ralli“ läuft es wieder rund

Handball (kf). Mit Ralf Niemeyer kehrte beim Landesligisten HF Aerzen der Erfolg zurück. Bei seinem ersten Auftritt im Heimspiel gegen den MTV Großenheidorn II gelang den Handball-Freunden ein schwer erkämpfter 32:30 (14:16)-Sieg. Viel Neues konnte der ehemalige Bundesligaspieler, der bei GWD Minden und dem VfL Hameln aktiv war, seinen Spielern bei seiner Premiere sicher nicht mit auf den Weg geben. Doch er setzte mit einer klaren Ansprache vor dem Spiel alte Tugenden bei den Aerzenern frei. „Wir haben gekämpft bis zum Umfallen. ‚Ralli‘ hat uns deutlich gemacht, dass wir nur mit Kampf etwas reißen können“, sagte Torjäger Sebastian Steup, der gemeinsam mit Bernhard Grabbe als „verlängerte Arme“ des Interimstrainers auf dem Spielfeld für eine klare Linie und die nötige Ordnung sorgten. Am Ende hatten Siebenmeter-Spezialist Benjamin Bauer (8/8), Siegfried Buß (6), Peter Schulz (5), Grabbe (4), Arne Schäferbarthold (4), Steup (3) und Tim Schunko (2) den siebten Saisonerfolg perfekt gemacht.

veröffentlicht am 15.02.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 04:21 Uhr

„In den ersten 20 Minuten musste ich mir erst einmal einen Überblick verschaffen. Ich hatte die Mannschaft zuvor ja kaum gesehen“, hielt der Ex-Bundesligaspieler fest. Spätestens zur Halbzeit hatte Niemeyer erkannt, wo der Hebel anzusetzen ist. „Wir haben die Abwehr umgestellt. Und das hat letztlich auch zum Erfolg geführt“, freute er sich nach dem Abpfiff. Ein Schönheitspreis war mit dem Auftritt gegen Großenheidorn II sicher nicht zu gewinnen, dafür gelang aber nach sechs Niederlagen in den letzten sieben Begegnungen ein ganz wichtiger Erfolg. Spielmacher Sebastian Steup bleibt trotz des Sieges Realist: „Wir müssen uns weiter strecken, denn Barsinghausen II wird alle Hebel in Bewegung setzen, um sich aus der Abstiegszone herauszuspielen. Da wollen wir auf gar keinen Fall weiter reinrutschen.“

Niemeyers Interimsauftritt könnte von kurzer Dauer sein, denn die Aerzener verhandeln bereits intensiv mit einem möglichen Antonewitch-Nachfolger. Schon heute könnte an der Humme eine Entscheidung fallen. „Vielleicht sitzt beim nächsten Spiel bereits Gebhard Piepenbrink als neuer Trainer auf der Bank“, hofft Vereinschefin Beate Niemeyer. Der Wunschkandidat der Handball-Freunde ist in Aerzen kein Unbekannter, als Spieler und Trainer war er schon an der Humme aktiv.

Sein Debüt auf der Aerzener Trainerbank verlief optimal. Ralf Niemeyer führte die Handball-Freunde zu zwei wichtigen Punkten.

Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige