weather-image
27°
×

Reiche Beute: Hagen nach zehn Siegen in Serie auf Meisterkurs

Meyers Germanen überrollen die Kreisliga

Hameln-Pyrmont. Zehn Siege in Serie! Der Donnerhall von Hagens Höhen kam plötzlich und unerwartet, dafür aber um so lauter und nachhaltiger.

veröffentlicht am 14.05.2015 um 14:06 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:51 Uhr

Quasi aus dem Nichts überrollte Meyers „wilde Germanen-Horde“ unaufhaltsam die Fußball-Kreisliga und hat nun zwei Spieltage vor dem Saisonende bei drei Punkten Vorsprung vor Eintracht Afferde den Titel ganz dicht vor Augen.

Einfach nur ein Wunder? Wohl kaum, denn dahinter steckt in erster Linie harte Arbeit, ein großer Wille und vor allem auch der Glaube ans eigene Können. Trotzdem fragen sich die staunenden Klubs der Kreisliga, wie Trainer Stephan Meyer seine bei 13 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Lauenstein eigentlich schon abgeschlagene Crew in der Winterpause wieder so auf Trab gebracht hat. Ein kleines Rätsel, auch wenn der MTV überraschenderweise völlig aus dem Tritt gekommen ist.

„Wir haben uns in der entscheidenden Vorbereitungsphase quasi vier Wochen weggeschlossen und uns optimal in einem Aerzener Fitness-Studio auf die Rückserie vorbereitet. Alle haben voll mitgezogen und ernten nun die Früchte dafür“, gibt der Coach ein Geheimnis der schon sensationellen Hagener Aufholjagd preis.

Christiano Figueiredo Santos bejubelt seinen Treffer in Klein Berkel. rhs

Doch natürlich steckt noch viel mehr dahinter. Stephan Meyer, nach außen hin eigentlich eher dem Understatement zugeneigt, hat intern das Feuer immer kräftig am Lodern gehalten und allen Mut zugesprochen. „Natürlich haben wir immer an unsere Chance geglaubt. Allerdings nur an die, den Relegationsplatz zwei noch zu erreichen“, gibt er zu. Die richtige Motivation versetzt eben Berge und so ist auf einmal noch viel mehr drin für die Germanen. Ein ganz wichtiger Mosaikstein auf dem nun eingeschlagenen Weg zurück in die Bezirksliga war auch die Genesung von Torhüter Björn-Niklas Frye. Mit ihm kehrte nach der Winterpause die nötige Ruhe und Sicherheit auf dem Posten zwischen den Pfosten zurück, die in der Hinserie oftmals vermisst wurde.

„Was der schon alles gehalten hat, ist der helle Wahnsinn“, lobt Meyer und ist froh, dass er auch weiterhin auf die Dienste des reaktionsschnellen Keepers zählen kann. Auch sein Schachzug, Torjäger Marvin Strobl, der im Sommer zu RW Thal wechseln wird, noch einmal für die 1. Mannschaft zu reaktivieren, hat sich ausgezahlt. „Marvin hat uns sehr geholfen und ganz wichtige Tore gemacht“, meint der 50-Jährige und hofft nun, dass der Stürmer am Sonntag (15 Uhr) in Königsförde schon wieder auf dem Damm ist.

Beim 2:1-Sieg in Klein Berkel und dem damit verbundenen Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga fehlte der kurzfristig erkrankte Strobl, dafür trafen mit Christiano Figueiredo Santos (60.) und Nicolaus von Stietencron (78.) die beiden anderen zuverlässigen Offensivwaffen der Germanen. Alex Gerhardt (88.) konnte nur noch verkürzen.

„Jetzt wollen wir auch den Titel. Das lassen wir uns nicht mehr nehmen“, blickt Hagens Coach den beiden ausstehenden Partien in Königsförde und gegen Grohnde mit Zuversicht entgegen. Klappt das, dürfte er wohl bald als „Meister-Meyer“ in die Kreisanalen eingehen. Schließlich wäre das dann nach den Triumphen in Groß Berkel, Thal und Aerzen bereits sein fünfter Titel. Chapeau! ro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige