weather-image
24°
×

„Die Gesundheit geht bei mir vor“

Meerhaut – der Uli Hoeneß von Halvestorf hört auf

Eine Ära geht zu Ende: Nach fast 20 Jahren zieht sich Wilfried Meerhaut als Manager des Bezirksligisten SSG Halvestorf zum Jahresende zurück: „Die Gesundheit geht bei mir vor“, begründet der 61-Jährige Speditionsunternehmer seine Entscheidung. Der „Uli Hoeneß vom Piepenbusch“, wie Meerhaut in der Dewezet-Sportredaktion auch genannt wird, zog seit 17 Jahren in Halvestorf hinter den Kulissen die Strippen. Vorher war er 2. Vorsitzender beim Hamelner Traditionsklub Preußen Hameln 07. Dort warf er das Handtuch, nachdem der damalige Preußen-Coach Franz Genschick entlassen wurde. Mit der 3:2-Entscheidung des fünfköpfigen 0:7-Vorstands war Meerhaut nicht einverstanden – und ging. Nach seiner Preußen-Zeit wollte sich der Fußballkenner, der in Halvestorf wohnt, eigentlich eine Auszeit gönnen. Doch er ließ sich von den Vereinsbossen der SSG überreden: „Eigentlich wollte ich den Job gar nicht machen. Ich war froh, dass ich nach meiner Zeit bei Preußen etwas Ruhe hatte“, sagte er in einem Interview. Heute ist der Mäzen das Gesicht der SSG.

veröffentlicht am 03.12.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.05.2017 um 17:28 Uhr

aro

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

In Fußballkreisen ist der Manager weit über die Hameln-Pyrmonter Grenzen hinaus bekannt. Unter seiner Regie entwickelte sich der „Dorfklub“ zu einer der ersten Adressen in der Region. Die Piepenbuschkicker klopften unter seiner Führung zwar zweimal an das Tor zur Niedersachsenliga an. Sein ehrgeiziges Ziel, Halvestorf im Fußball zur Nummer eins im Weserbergland zu machen, erreichte er aber bis heute nicht. Während sein Ex-Klub Preußen in der Oberliga spielt, kickt die SSG seit ihrem unglücklichen Abstieg aus der Bezirksoberliga in der Saison 2006/07 nur noch in der Bezirksliga. Nach zwei verpassten Meisterschaften sollen diesmal endlich die Titelträume wahr werden. Doch Kapitän Meerhaut ist dann schon von Bord. Sein Nachfolger als Manager steht übrigens schon fest: Frank Jürgens. Der 40-Jährige ist stellvertretender Vorsitzender des Vereins, Spieler der Halvestorfer Reserve und E-Juniorentrainer. Nun wird er auch noch Manager. Überraschend kam für ihn der angekündigte Abschied des langjährigen Mäzens nicht. „Als Wilfried vor kurzem im Krankenhaus auf der Intensivstation lag, spielte er schon mit dem Gedanken“, verriet Jürgens, der Meerhauts Wunschkandidat als Nachfolger war.

Für ihn ist der Job eine neue Herausforderung. Die SSG sei gut aufgestellt, „weil Wilfried hier in Halvestorf in den vergangenen Jahren sehr gute Arbeit geleistet hat“. Ganz verabschieden wird sich Meerhaut laut Jürgens nicht: „Im Hintergrund wird er mir weiter mit Rat und Tat zur Seite stehen.“

Ein Urgestein sagt Tschüss:

Nach fast 20 Jahren zieht sich Wilfried Meerhaut als Manager des Bezirksligisten SSG Halvestorf zum Jahresende zurück.

Foto: rhs



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige