weather-image
21°
×

Nord-DM war für die junge Sprinterin schon früh zu Ende / Dreimal Bronze für LG Weserbergland

Marie Holzschuh verpokert sich beim Start

Leichtathletik (mha). Dumm gelaufen! Die norddeutsche Meisterschaft in Hannover war für Marie Holzschuh schon zu Ende, bevor sie überhaupt richtig begonnen hatte. Der Grund: Die Jugend-Sprinterin der LG Weserbergland, die mit dem Gewinn einer Medaille liebäugelte, verpokerte sich. Schon beim Start im 60-Meter-Vorlauf setzte Holzschuh alles auf eine Karte. Das hätte sie lieber nicht tun sollen. Die junge Sprinterin wurde Opfer der neuen Fehlstartregelung. Während noch im vergangenen Jahr der erste Fehlstart nur mit einer Verwarnung geahndet wurde, bedeutet er jetzt die sofortige Disqualifikation. Somit platzte der Traum vom Titel wie eine Seifenblase.

veröffentlicht am 08.02.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 05:21 Uhr

„Der Starter hat relativ lange mit dem Schuss gewartet. Neben Marie hat eine Konkurrentin leicht gezuckt, und daraufhin hat sich auch Marie bewegt“, klagte Trainer Werner Scharf. „Das war schon dumm. Im Vorlauf kann man warten und auch einen schlechten Start riskieren.“ Besser als Holzschuh machte es ihre Vereinskollegin Lea Marie Lange, die zwar einen der heiß begehrten Finalplätze ergatterte. Doch glücklich war auch sie mit Rang acht nicht – zumindest nicht mit der Zeit von 7,96 Sekunden. Auch wenn es persönliche Bestzeit war, fehlte Lange eine Hundertstelsekunde, um auch die Qualifikation zur DM zu schaffen. Bitter: Im Vorlauf lief sie 7,97 Sekunden, im Zwischenlauf 7,96 Sekunden und scheiterte somit sogar dreimal hauchdünn.

Dreimal Bronze gab es dennoch für die erfolgsverwöhnten Weserbergländer, die also nicht mit leeren Händen nach Hause fahren mussten: Im Dreisprung der männlichen Jugend hatte Stefan Hölscher nur Probleme mit dem Wachwerden. Am Abend zuvor war er bei der Dewezet-Sportgala zum Jugend-Sportler des Jahres gekürt worden und hatte bis tief in die Nacht gefeiert. Dennoch sprang er nach nur wenigen Stunden Schlaf mit 12,80 Metern im Dreisprung aufs Siegertreppchen.

Das gelang bei den Frauen auch Jessica Witzel. Mit 11,79 Metern lag sie allerdings deutlich hinter den beiden deutschen Topspringerinnen Eva Linnenbaum aus Neuenhaus (13,22) und Katja Pobanz aus Dessau (13,18).

Ebenso Dritter wurde die viermal 200-Meter-Staffel der Männer mit Sebastian Stöckl, Joachim Peest, Mischa Flaspöhler und Christopher Scharf in 1:29,65 Minuten. Sie haben zwar die DM-Qualifikation knapp verpasst, sind aber das erste Mal unter der 1:30-Minuten-Marke geblieben. Flaspöhler schaffte in 22,65 Sekunden auch den Sprung ins 200-Meter-Finale der Männer und wurde dort Achter. Auch Isabell Hartmann sprintete bei den Frauen in 25,85 Sekunden auf 200-Meter-Rang sieben.

Hoffnung für die Zukunft gibt Patrick Conrad: „Er hat vier persönliche Bestleistungen erzielt“, lobte Scharf: Platz fünf mit 6,50 Metern im Weitsprung war die beste Platzierung. Elfter mit 11,54 Metern im Dreisprung sowie 7,43 Sekunden im 60-Meter-Vorlauf und 23,89 Sekunden im 200-Meter-Vorlauf waren die weiteren Hausrekorde.

Bei den Frauen wurde Gabriele Doert über die 1500-Meter-Strecke Neunte. Ihre Zeit: 5:16,52 Minuten. Mit 6,17 Metern wurde Julian Meier Zehnter im Weitsprung der männlichen Jugend. Im 60-Meter-Sprint erreichte Nele Lenhard bei der weiblichen Jugend zwar den Zwischenlauf. Ihre Zeit (8,42 Sekunden) reichte aber nicht aus, um eins der heiß begehrten Finaltickets zu ergattern.

Die norddeutsche Meisterschaft in Hannover war für Marie Holzschuh schon zu Ende, bevor sie überhaupt richtig begonnen hatte. Die Jugend-Sprinterin der LG Weserbergland, die mit dem Gewinn einer Medaille liebäugelte, verpokerte sich beim Start.

Foto: olz



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige