weather-image
13°
×

Verdiente Hamelner 30:35-Niederlage / Heemann schmerzlich vermisst / Pille Alleinunterhalter

Luft wird dünner: VfL geht Halle in die Falle

Handball (jko). Einen herben Rückschlag gab es für den VfL Hameln im Abstiegskampf der Regionalliga Nord. Nach der verdienten 30:35 (13:19)-Niederlage beim HC Einheit Halle wird die Luft zunehmend dünner. Der aus beruflichen Gründen fehlende Kreisläufer Heiko Heemann fehlte an allen Ecken und Enden und konnte von Daniel Wick nicht gleichwertig ersetzt werden. Christian Raddatz und Oliver Glatz erwischten zudem nicht die Form der letzten Wochen, so dass Jannis Pille (12 Tore) quasi die Rolle des Alleinunterhalters spielte. „Wir waren im Kollektiv eine Klasse schlechter als in den letzten Wochen, haben es im Angriff nicht geschafft in die Lücken zu stoßen und einfach zu viele Chancen ausgelassen. Dazu waren wir diesmal in der Abwehr bei weitem nicht so stabil und erlaubten Halle zu viele leichte Tore“, sagte Trainer Hajo Wulff.

veröffentlicht am 19.04.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 21:21 Uhr

„Die Fehlerquote war diesmal viel zu hoch“

Die Hamelner produzierten einfach zu viele Fehler. Lediglich bis zum 5:5 (9.) gestalteten sie das Match offen, dann zogen die Hausherren über 9:6 auf 12:8 (18. Minute) davon. In der Folgezeit ließ der HC Einheit zwar acht (!) Angriffe ungenutzt, doch der VfL konnte daraus kein Kapital schlagen. Der 13:19-Pausenstand war dann fast schon eine Vorentscheidung. „Wir haben in der ersten Halbzeit bei 36 Angriffen nur 13 Tore erzielt. Das ist zu wenig; auch die Quote unserer technischen Fehler war zu hoch“, bilanzierte Teamsprecher Reiner Glatz.

Im zweiten Abschnitt konnte der VfL noch zweimal auf drei Tore verkürzen. Doch als die Gastgeber zwischen der 45. und 51. Minute aus einem 27:24 ein 33:25 machten, war der Drops gelutscht. Halle hatte in Axel Steinbach (9/3), Matthias Niestroj (7) und Robert Klatt (5) die besten Werfer.

„Wir hätten noch drei Stunden spielen können, ohne das dabei etwas herausgekommen wäre. Das war unsere schwächste Vorstellung in der Rückrunde“, so Teambetreuer Glatz. Der VfL ließ auch noch zwei Siebenmeter aus. Oliver Glatz scheiterte am guten Torhüter Helmut Feger, Jannis Pille traf nur die Latte.

VfL Hameln: Rosenthal, Treuthardt; Pille (12), Wick (5), Hylmar (4), Raddatz (3), Emmel (3), Glatz (3/1), Staniszewski, Höltje, Kanngießer, Engelhard.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt