weather-image
14°
×

Silbermedaille für TC-Fechterin Holste in Hildesheim / Franke: „Sie ist ein hoffnungsvolles Talent“

Lisa ist mit elf Jahren schon ein „alter Hase“

Von Vassili Golod

veröffentlicht am 31.05.2010 um 15:36 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 16:21 Uhr

Fechten. Dieser Tag wird für Lisa Holste wohl für längere Zeit unvergessen bleiben. Und das nicht etwa, weil „Jogis“ Jungs die ungarische Nationalmannschaft mit 3:0 im Schongang vom Platz gefegt haben oder weil Profi-Boxer Vitali Klitschko mal wieder einen eindrucksvollen K.o.-Sieg landen konnte. Diesmal bekam Albert Sosnowski eine Gratis-Lehrstunde von „Dr. Eisenfaust“. Nein, die junge Fechterin des TC Hameln war selbst erfolgreich. Während fast 15 Millionen Zuschauer unserer Lena beim Eurovision Song Contest vor dem Fernseher die Daumen drückten, bereitete sich die junge Fechterin bereits mental auf ihren Wettkampf vor. Denn an diesem Wochenende gab’s nicht nur in Budapest, Gelsenkirchen und Oslo was zu holen, sondern auch in Hildesheim. Hier fand das alljährliche Huck up-Turnier statt, bei dem es um wichtige Ranglistenpunkte ging. Punkte, die über eine mögliche Teilnahme an den deutschen Meisterschaften entscheiden.

Dementsprechend motiviert startete die 11-Jährige in den Wettkampf. Aber auch die Aufregung war nicht zu unterdrücken. Denn obwohl die kleine Florett-Spezialistin nach außen hin schon wie ein alter Hase wirkt und viel Ruhe ausstrahlt, „kribbelt es im Bauch doch noch ganz schön“. Mit diesem Gefühl ging es dann ins erste Gefecht. Das wurde innerhalb von kürzester Zeit ganz souverän mit 5:2 gewonnen. Nach einer starken ersten Runde war den 26 Konkurrentinnen aus ganz Niedersachsen klar: Die schnelle Hamelnerin ist heute ganz schön gut drauf. Für Trainerin Isengard Franke war das keineswegs eine Überraschung: „Lisa ist beim Training immer mit viel Fleiß bei der Sache. Sie besitzt auch den nötigen Ehrgeiz und hat großes Potenzial. Für mich ist sie schon längst mehr als nur eine Geheimfavoritin.“ Und Lisas Trainerin behielt recht!

Auf dem Weg ins Finale war ihr Schützling nicht zu stoppen. Mit deutlichen Siegen verwies sie ihre Gegnerinnen von der Planche und unterstrich ihre Ambitionen, am Ende auf dem Siegertreppchen zu landen. Auch in der alles entscheidenden Finalrunde machte die Hamelnerin eine gute Figur. Bereits vor ihrem letzten Gefecht war ihr klar: „Die Silbermedaille ist mir nicht mehr zu nehmen.“ Denn zuvor konnte Lisa die Duelle allesamt für sich entscheiden. Das Finale stand bis zum Schluss auf Messers Schneide. Die Gegnerin setzte einen Treffer, die junge Hamelnerin glich prompt aus. Am Ende fehlte Lisa Holste jedoch etwas die Kraft – und das Quäntchen Glück. Sie unterlag knapp mit 4:5. „Lisas Leistung am heutigen Tag war phantastisch. Sie hat ihre Kontrahentinnen beherrscht und gezeigt, was in ihr steckt. Sie wird ihren Weg gehen, da bin ich mir ganz sicher“, lobte TC-Trainerin Isengard Franke die Elfjährige. Lisa sei ein talentiertes, junges Mädchen mit einer großen Perspektive im Fechtsport.

Der zweite Platz ist ein erster großer Erfolg, wird aber mit Sicherheit nicht der letzte bleiben ...

Ein hoffnungsvolles Talent: Lisa Holste vom TC Hameln holte in Hildesheim Silber.

Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige