weather-image
10°
×

Comeback in Flegessen als Trainer

Kuessner da! Alte Liebe rostet nicht

Fußball. Alte Liebe rostet nicht. Einst jagte Uwe Kuessner im Trikot des FC Flegessen über die Plätze und wurde als torgefährlicher Mittelfeldspieler zum Schrecken der Kreisliga. Das ist zwar schon über 20 Jahre her, doch der inzwischen zur SG Flegessen/Süntel umbenannte Klub blieb immer sein „Verein“. Kein Wunder, dass Kuessner nun in der Not seinen Mann steht und das durch den plötzlichen Rücktritt von Jörg Schmidt vakante Traineramt in der Leistungsklasse übernimmt. „Ich habe nicht lange überlegt, außerdem waren auch nicht so viele Alternativen auf dem Markt“, freut er sich auf sein Comeback. Zwar arbeitete der 48-Jährige zuletzt vorrangig im Sponsorenbereich der SG mit, den Fußball verlor er aber nie aus den Augen. Auch nicht, als er lange Zeit ein wenig „fremd“ ging und in Zusammenarbeit mit seinem Vater Jürgen ganze Arbeit bei der Organisation der DTH-Open in Hameln leistete. „Zum Tennis werde ich nun wohl erstmal nicht mehr kommen“, konzentriert sich Kuessner voll und ganz auf seine neue Aufgabe. Und die wird gewiss nicht einfach, denn die SG Flegessen ist als Tabellenzehnter mit erst 16 Punkten noch nicht aller Abstiegssorgen ledig.

veröffentlicht am 09.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 15:21 Uhr

Roland Giehr

Autor

Leiter Sportredaktion zur Autorenseite

„Natürlich kann nur der Klassenerhalt unser Ziel sein. Aber die Mannschaft hat ihre Qualitäten und wird sie auch in die Waagschale werfen“, ist Kuessner von einem guten Ende überzeugt. Mit dem Saisonabpfiff rückt er dann allerdings wieder in die zweite Reihe und überlässt einem neuen Coach, der noch gefunden werden muss, das Feld. Dass er bis dahin im Training aber nur Fußball-Tennis spielen lassen wird, ist allerdings ein Gerücht. „Nein, auf keinen Fall. Wir müssen schon richtig arbeiten, sonst wird das nichts“, will er sich richtig in seinen Job reinknien und natürlich ein paar sportliche Baustellen abarbeiten. Vorrangig hakt es noch im Tor, denn Lars Hüllen steht beruflich bedingt nicht mehr zur Verfügung. Obwohl als Alternative noch Feldspieler Jens Kracht bliebe, favorisiert Uwe Kuessner die Variante mit Sascha Baumbach, dem talentierten Torhüter von den A-Junioren.

Freut sich auf die Arbeit bei der SG Flegessen/Süntel: Der ehemalige Mittelfeldspieler Uwe Kuessner ist Nachfolger von Jörg Schmidt, der sein Amt aus privaten Gründen zur Verfügung gestellt hatte.

Foto: rhs



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige