weather-image
15°
Handball: Trainerfrage beim Oberligisten VfL Hameln soll am Mittwoch geklärt werden

Kovacs bleibt – Krka kommt nicht

HAMELN. Handball-Oberligist VfL Hameln durfte sich schon einige Tage vor den Feiertagen über ein kleines Ostergeschenk freuen. Das kam von Torhüter Zsolt Kovacz, denn der Ungar wird auch in der kommenden Saison beim VfL zwischen den Pfosten stehen.

veröffentlicht am 14.04.2017 um 17:15 Uhr

270_0900_40769_sp1504_Kovacs.jpg
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Seinen Einjahresvertrag hat „Coco“, wie ihn seine Mitspieler und die VfL-Fans nennen, beim aktuellen Tabellenzweiten der 4. Liga um weitere zwölf Monate verlängert.

Kovacs, der im Sommer 2016 aus dem westfälischen Jöllenbeck ins Weserbergland wechselte, zählte vom ersten Spieltag an zu den absoluten Leistungsträgern im Team von Trainer Henning Sohl. Und begeisterte die Fans in der Sporthalle Afferde immer wieder mit seinen spektakulären Paraden. Für Frank Rosenthal, sein Vorgänger im Hamelner Tor und jetzt im Management-Team des VfL aktiv, eine wichtige Entscheidung: „Zsolt hat einen gehörigen Anteil an der besten Abwehr der Oberliga. Deshalb freuen wir uns umso mehr, dass wir ihn halten konnten.“

Damit hat VfL schon mal eine Baustelle abwickeln können, doch eine ganz wichtige bleibt offen. „Wer wird Nachfolger von Henning Sohl?“, lautet weiterhin die spannendste Frage. Wenn sich vier Spieltage vor dem Saisonfinale immer noch nichts getan hat, brodelte es natürlich in der Gerüchteküche gewaltig.

270_0900_40770_sp990_1504_Krka_2_sn.jpg

Und dort tauchte mit Goran Krka auch schon ein bekannter Name auf. Nur heißer Dampf, oder ist doch etwas dran? Immerhin ist der 52-jährige Krka, der in Hildesheim wohnt, in der Oberliga schon lange eine feste Größe. Beim Liga-Kontrahenten Großenheidorn, wo inzwischen Marc Siegesmund das Zepter schwingt, warf er im April 2016 nach drei Jahren die Brocken hin. Und alle Spekulationen im VfL-Lager warf Oliver Glatz schnell über den Haufen: „Krka wird es nicht. Mit ihm haben wir auch keine Gespräche geführt.“ Die Auflösung des Rätsels, wer in der kommenden Spielzeit auf der VfL-Bank sitzen wird, soll beim Training am Mittwoch endgültig geklärt werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare