weather-image
16°
Fußball: Spitzenreiter Tündern will sich im Bezirksliga-Derby nicht stoppen lassen

Kein Ausrutscher in Lachem

BEZIRK HANNOVER. Die Auftritte ihrer Mannschaften auf dem Lachemer Sportplatz am Haarwege waren für fast alle Gästetrainer in der laufenden Bezirksliga-Saison kein Zuckerschlecken. Und nach dem Abpfiff eher eine Partie zum Haareraufen.

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Drei Punkte beim aktuellen Tabellendritten konnte hier am Ostermontag bislang nur der MTSV Aerzen (2:0) einsacken. Ansonsten traten die Gegner die Rückreise stets mit leeren Händen an. Doch genau daran verschwendet Siegfried Motzner nicht einen Gedanken, denn Tünderns Coach will am Sonntag (15 Uhr) mit den „Schwalben“ den Schnellzug Richtung Meisterschaft und Aufstieg nicht stoppen lassen. Der Tündern-Express hat zusätzliche Haltestellen bis zum Ende der Saison nicht mehr eingeplant. Auch nicht in Lachem, wo das torgefährliche Duo mit Adem Avci und Egcon Musliji die Blau-Weißen aber tatsächlich noch einmal in die Bredouille bringen könnte. Doch die passenden „Zugbegleiter“ wird ihnen Motzner schon an die Seite stellen. Und dann hilft seinem Lachemer Pendant Tarik Önelcin wohl nur noch die Notbremse, um tatsächlich noch einen Zwischenstopp einzuleiten.
MTSV Aerzen – Germania Hagen (So., 15 Uhr). Punktesammeln steht am Veilchenberg bei beiden Mannschaften auf der vor jedem Punktspiel ausgegebenen „To-do-Liste“ bestimmt ganz oben. Denn im Kampf um den Klassenerhalt können sich beide Mannschaften, vor allem die Hagener, noch nicht entspannt zurücklegen. Germania fährt jedoch keinesfalls ohne große Aussicht hinab ins Tal der Humme. Aus einem ganz bestimmtem Grund, wie auch Aerzens Pressesprecher Karsten Hoppe weiß: „Gegen Hagen haben wir uns immer schwergetan.“ Aber im Team von MTSV-Trainer Uwe Filla herrscht nach dem Ostersieg beim SV Lachem nicht nur beste Stimmung, im Aerzener Lager hat sich auch die personelle Situation deutlich entspannt. Doch allzu große Notfälle hat auch Hagens Trainer Eldar Zahirovic nicht auf der Liste.
MTV Bevern – SSG Halvestorf (So., 15 Uhr). „Nicht viel schnacken, Punkte machen“, mit dieser Vorgabe könnte Halvestorfs Neu-Coach René Hau seine Spieler beim Tabellenvorletzten auf den Rasen schicken. Denn wenn die SSG tatsächlich den ungeliebten Relegationsplatz verlassen will, zählt nur ein Dreier.
TSV Bisperode – Ambergau/Volkersheim (Sa., 16 Uhr). Für den TSV beginnt mit dem Heimspiel schon so etwas wie die Abschiedstour, denn für Pressesprecher Ralph Grupe gibt es wohl kein Entrinnen mehr: „Unser Abstieg ist bereits besiegelt.“kf

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare