weather-image
19°

Tischtennis-Boss des Kreises macht nach 22 Jahren den Weg frei für seinen Nachfolger Karl Holweg

Kapitän Klenke verlässt die Kommandobrücke

Tischtennis (gö). Er ist gebürtiger Hamelner, seit 30 Jahren im Vorstand des Kreisverbandes Hameln-Pyrmont tätig, bekleidet davon 22 Jahre lang ununterbrochen das Amt des 1. Vorsitzenden – und pflegt seit 31 Jahren beim TSV Schwalbe Tündern aktiv das Spiel mit dem weißen Zelluloidball. Die Rede ist von Bruno Klenke (67), der anlässlich des ordentlichen Kreisfachtages am kommenden Donnerstag als „Kapitän“ die Kommandobrücke verlassen wird und sich nun in die zweite Reihe einordnen möchte.

veröffentlicht am 20.04.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 20:41 Uhr

Sie fachsimpeln über die zurückliegende gemeinsame Arbeit und di

„Die Zeit zum Abschied ist jetzt gekommen“

Als seinen Nachfolger hat sich der 67-Jährige, der in Afferde lebt, Karl Holweg vom TSV Hachmühlen ausgeguckt. Die Wahl des 51-Jährigen, der wie Klenke bereits 1979 in den Vorstand des Kreisverbandes eingetreten war, scheint nur reine Formsache zu sein. Zu sehr hat dieses Duo mit seinem unermüdlichen Wirken die Geschicke für die 53 Tischtennisvereine und -Abteilungen im Landkreis Hameln-Pyrmont bis heute geprägt

„Ich bin der Meinung, dass man rechtzeitig einmal in der Verantwortung für den Kreisverband eine Verjüngung vornehmen sollte“, betont Klenke, der auch keinen Hehl daraus macht, dass er schon seit längerer Zeit mit seinem Kronprinz einig darin ist, dass der gebürtige Hachmühlener einmal sein Nachfolger werden sollte.

„Jetzt ist die Zeit gekommen, dass ich von diesem verantwortungsvollen Funktionärsamt Abschied nehme. Ich werde der Fachschaft aber treu bleiben, denn als Sportwart möchte ich weiterhin Verantwortung tragen – sofern mich die Delegierten in diesem Amt für eine dritte Wahlperiode bestätigen“, äußert Klenke.

Der scheidende Kreisvorsitzende hat im Alter von zehn Jahren zum Tischtennissport gefunden. „Wir waren eine verrückte TT-Klasse in der Sertürner-Realschule in Hameln“, so Klenke im Rückblick. Er war vereinsmäßig beim VfL Hameln gestartet, wo er bis 1960 spielte und als Abteilungsleiter erste Erfahrungen im Ehrenamt sammelte. In den folgenden Jahren spielte er bis 1970 beim HSC Hameln in der Verbandsliga und danach weitere acht Jahre in der selben Klasse bei der TSG Emmerthal.

„1978 holte mich dann Erich Bonhagen zum TSV Schwalbe Tündern, der mit seiner 1. Mannschaft zu Höherem streben wollte. Er hatte den Traum, eines Tages Bundesliga spielen zu wollen, der ja auch in Erfüllung ging.“

Bis Mitte der 80er Jahre spielte Klenke dann noch in der 1. Mannschaft, ehe der Verein auf dem Herrensektor zum sportlichen Höhenflug ansetzte. Gleiches gelang dem scheidenden Kreisvorsitzenden im Ehrenamt: 1979 holte ihn der damalige TT-Chef Wilhelm Krückeberg in den Vorstand. Vier Jahre lang war er Pressewart und von 1983 bis 1987 bereits stellvertretender Vorsitzender, ehe er dann in das Amt des 1. Vorsitzenden gewählt wurde.

Damit aber nicht genug: Bruno Klenke ist seit vier Jahren zugleich Sportwart, leitet seit 2005 die Herren-Rangliste, ist seit 2006 Leiter des Kreispokals der Damen und Herren und schwingt bis zum heutigen Tage den Schläger in der 4. Mannschaft des TSV Schwalbe Tündern in der 2. Bezirksklasse.

Seit 46 Jahren keine Kreisrangliste versäumt

Besonders stolz ist der scheidende „Kreis-Kapitän“ darauf, das er seit 46 Jahren nicht eine Ausspielung der Rangliste versäumt hat. Er ist damit Rekordhalter, wenn am kommenden Wochenende bereits die 123. Ausspielung in Tündern ausgetragen wird.

Wie war dies alles möglich? „Wenn wir keine verrückte TT-Familie gewesen wären und auch heute noch sind, hätte das alles nicht sein können“, bekennt Klenke. Ehefrau Heidrun ist genauso wie Sohn Michael an den grünen Tischen aktiv.

Die Kontinuität an der Spitze des Kreisverbandes Hameln-Pyrmont, übrigens von der Größe her an fünfter Stelle im Tischtennis-Verband Niedersachsen, spiegelt sich darin wider, dass es seit Gründung des Fachverbandes lediglich zwei Vorsitzende gab: Wilhelm Krückeberg (1953 – 1987) und Bruno Klenke (1987 – 2009).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt