weather-image
25°
MTV Bad Pyrmont vor Titelgewinn / 3:0-Sieg gegen Braunschweig: VSG Hameln bleibt Relegation erspart

Janina Fasse blockt den Weg in die Verbandsliga frei

Volleyball (aro). Die Chancen sind gut. Sehr gut sogar. Die Landesliga-Frauen des MTV Bad Pyrmont haben den Titelgewinn vor Augen. Wenn das Team von Trainer Horst Dristram am Samstag, 13. März, auch das letzte Saisonspiel gegen GfL Hannover III gewinnt, ist der Aufstieg in die Verbandsliga perfekt. Denn im Vergleich zum punktgleichen Verfolger TSV Giesen haben die jungen Pyrmonterinnen das wesentlich bessere Satzverhältnis.

veröffentlicht am 02.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 01:21 Uhr

270_008_4255101_sp314_0203.jpg

„Wir können jetzt aus eigener Kraft die Meisterschaft gewinnen“, war Dristram nach den beiden souveränen Heimsiegen gegen den MTV 48 Hildesheim (25:17, 25:12, 25:11) und SC Bad Münder (25:19, 20:25, 25:10, 25:15) erleichtert. Der Pflichtsieg gegen Hildesheim war im Eiltempo nach gerade einmal 47 Minuten in trockenen Tüchern. Das zweite Spiel des Tages gegen das Team aus Bad Münder, dass das Hinspiel gegen den MTV gewonnen hatte, war wesentlich anstrengender.

Das Team von SC-Coach Stephan Cherek war der erwartet unbequeme Gegner. Zumindest in den ersten beiden Sätzen. Doch mit zunehmendem Spielverlauf stellten die jungen Pyrmonterinnen eindrucksvoll unter Beweis, warum sie um den Titel mitspielen. Eine starke Partie zeigten Marit Hölscher, Svenja Bergmann, Annabel Loges und Janina Fasse. Aber auch die beiden Talente aus der C-Jugend, Friederike Meyer und Sophie Bente, konnten überzeugen. Sollte der MTV den Aufstieg schaffen, gäbe es nächste Saison in der Verbandsliga endlich wieder ein Kreisderby zwischen Pyrmont und der VSG Wildcats/VfL Hameln, die den Klassenerhalt nach dem 3:0-Sieg gegen den USC Braunschweig (25:11, 25:15, 25:15) engültig geschafft hat.

„Jetzt ist es amtlich! Weil uns weder Göttingen noch Wolfenbüttel überholen können, haben wir Platz sechs sicher“, freute sich Nitschke, dessen Team anschließend gegen den Ex-Oberligisten aus Hannover eine 1:3-Pleite (12:25, 25:14, 21:25, 25:27) einstecken musste. Doch die Niederlage trübte die Freude des Trainers und der Spielerinnen nicht.

Eine bittere Pille mussten dagegen die Landesliga-Herren des TC Hameln schlucken, die sich mit 0:3 (17:25, 13:25, 27:25) dem TSV Engensen geschlagen geben mussten. Spielertrainer Helmut Nagel war maßlos enttäuscht: „Mit dieser Niederlage ist der Abstieg besiegelt. Schade!“ Schon vor der Reise nach Großburgwedel war klar, dass die Trauben für den Turn-Club, der mit nur sechs Spielern antrat, hoch hingen. „Wir haben in der Vergangenheit oft bewiesen, dass wir in Bestbesetzung jeden Gegner schlagen können. Aber leider konnten bei uns nur zwei Spieler in dieser Saison alle Punktspiele mitmachen“, zog Nagel eine enttäuschende Bilanz der bisherigen Landesliga-Saison.

Pyrmonts Mittelblockerin Janina Fasse zeigte im Kreisderby gegen den SC Bad Münder eine starke Leistung.

Foto: haje

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare