weather-image
29°
Preußen vor Doppelpack: Heute kommt Meister Wolfsburg, Sonntag Osnabrück

„Hoffentlich geht das nicht ins Auge“

Fußball (ro). „Hoffentlich geht das nicht ins Auge“, sieht Preußen-Trainer Kai Oswald dem ungewöhnlichen Doppelpack seiner Oberliga-Elf mit gemischten Gefühlen entgegen. Auch wenn heute (14 Uhr) der deutsche Meister VfL Wolfsburg im Spiel des Jahres seine Visitenkarte im Weserberglandstadion abgibt, hat die sonntägliche Pflichtaufgabe (17.30 Uhr) gegen den VfL Osnabrück II natürlich für ihn absolute Priorität.

veröffentlicht am 04.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 15:41 Uhr

270_008_4164590_sp303_0409.jpg

„Es nützt uns schließlich nichts, wenn wir uns gegen Wolfsburg gut verkaufen und gegen Osnabrück dann mit leeren Händen dastehen“, hätte der 37-jährige die Spielansetzungen gerne umgekehrt gehabt. „Doch irgendetwas ist vereinsintern in der Kommunikation schief gelaufen“, wie der 07-Coach feststellte.

Allerdings musste der finanziell klamme Oberligist diese einmalige Gelegenheit einfach beim Schopfe packen. Denn einen deutschen Meister bekommt man nicht alle Tage fast zum Nulltarif ins Stadion. Auch wenn VfL-Trainer Armin Veh einige seiner Stammspieler für die jeweiligen Nationalmannschaften abstellen musste, mit Torschützenkönig Grafite, Martins, Simunek, Dejagah, Barzagli und Riether stehen immer noch genug Stars in der Formation, die heute in Hameln auflaufen wird. Und die werden den zahlreich erwarteten Zuschauern sicherlich einiges bieten.

Die Preußen indes haben vor dieser Doppelbelastung mehr Personalprobleme als ihnen lieb sein dürften. Mit Stellmacher, Hasani und Deck lagen gleich drei Akteure die Woche über mit einer Grippe flach, Boateng (Oberschenkel) und Kapitän Tarak (Knöchel) sind zudem angeschlagen. Dafür meldete sich aber Kowalski aus dem Krankenstand wieder zurück. „Wer aufläuft, wird sich erst kurzfristig entscheiden“, lässt Oswald durchblicken.

Aber auch er weiß, dass die wohl einmalige Chance, sich mit dem deutschen Meister messen zu können, große Energien bei seinen Spielern freisetzen wird. „Die müssen wir dann nur in die Partie gegen Osnabrück II hinüber retten“, wünscht sich der 07-Trainer. Und damit die Spannung hoch bleibt, hat er deshalb noch für Sonntagmittag ein Training angesetzt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare