weather-image
32°
×

Der Fußball-Chef zur prekären Lage bei der Spielvereinigung

Herr Begemann, steigt Bad Pyrmont ab?

Bad Pyrmont. Fußball-Landesligist Bad Pyrmont steht zwei Spieltage vor Saisonende mit dem Rücken zur Wand. Denn die Situation an der Südstraße hat sich dramatisch verändert. Nur ein Punkt trennt die Spielvereinigung noch vor dem Abgrund. Das mittelfristige Thema Oberliga-Aufstieg liegt damit fast zwangsläufig auf Eis. Derzeit winkt eher die Bezirksliga als die 5. Liga. Die Sportredaktion sprach vor dem letzten Auswärtsspiel beim Tabellenzehnten TSV Burgdorf (Freitag, 19 Uhr) mit Fußball-Chef Heiko Begemann.

veröffentlicht am 20.05.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:51 Uhr

Herr Begemann, steigt die Spielvereinigung ab?

Ich glaube nicht daran, dass wir absteigen.

Warum nicht, wie wollen Sie den Klassenerhalt denn noch schaffen?

Wir haben noch alles selbst in der Hand. Und die Leistung des letzten Spiels gegen Ramlingen war spielerisch absolut okay. Da haben wir nur wieder keine Tore gemacht. Wenn wir die Leistung weiter abrufen können, schaffen wir es auch.

Hoffen Sie etwa auch auf Schützenhilfe vom HSC Tündern, wenn der am Freitag ihren ärgsten Konkurrenten Garbsen erwartet?

Ja, natürlich. Ich gehe davon aus, dass sich Tündern mit einer guten Leistung aus der Landesliga verabschieden will. Das haben sie auch schon gegen Pattensen gezeigt. Aber wir können uns trotzdem nicht darauf verlassen, dass andere Mannschaften für uns die Kohlen aus dem Feuer holen.

Nach der Winterpause bestimmen Pleiten, Pech und Pannen das Geschehen. Haben Sie eine Erklärung dafür?

Natürlich bin ich mit der Situation nicht zufrieden. Eine von vielen Erklärungen ist die, dass Leistungsträger wie Benedikt Hagemann und Andrzej Matwijow verletzt weggebrochen sind. Außerdem flog Lukasz Skorski aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader und jetzt fällt auch noch Sebastian Schmidt, der gestern wegen seines Nasenbeinbruchs operiert wurde, bis zum Ende der Saison aus. Und einige andere Spieler wie Roland Stuckenberg und Torjäger Christopher Loges werden sich bis zum Ende der Saison durchquälen müssen.

Hat Trainer Philip Gasde denn alles richtig gemacht. Oder war es zu früh, auf die jungen Spieler zu setzen und sich selbst auf die Bank?

Letztlich stellt bei uns der Trainer die Mannschaft auf. Und dabei hatte er oft auch keine großen Alternativen. Aber wir werden trotzdem viele Dinge hinterfragen, und dazu gehört dann auch dieses Thema.

In Bad Pyrmont laufen schon seit längerem Gespräche mit eventuellen Neuzugängen. Verstärkungen werden aber doch wohl nur kommen, wenn die Spielvereinigung weiterhin in der Landesliga spielen wird. Gilt das auch für Florian Büchler und Alexander Baal?

Noch sind wir nicht in der Bezirksliga. Wenn in Sachen Klassenerhalt schon alles geklärt wäre, hätten wir selbstverständlich eine deutlich bessere Planungssicherheit. Mit Florian Büchler ist längst alles geklärt, und auch Alexander Baal wird nicht aus sportlichen, sondern aus persönlichen Gründen nach Bad Pyrmont kommen.

Wenn alles schiefläuft, könnte es in der nächsten Saison ja auch mal wieder zu zwei brisanten Derbys gegen Germania Hagen kommen.

Damit beschäftige ich mich noch gar nicht. Schwerpunkt ist erst einmal am Freitag das Spiel in Burgdorf. Wie schon gesagt, wenn wir da endlich mal wieder gewinnen, können wir weiterhin alle Probleme selbst lösen.

Interview: Klaus Frye



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige