weather-image
21°
Salzhemmendorfer 0:6 / Spitzenteams geben sich keine Blöße

Heintz frustriert – auch in Lachem nichts zu machen

Fußball (aro/ro). Keine Blöße gaben sich die Spitzenteams Klein Berkel, Lachem und Hagen in der Kreisliga. Nur Eimbeckhausen patzte erneut und ist endgültig aus dem Titelrennen.

veröffentlicht am 25.04.2010 um 19:20 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 19:41 Uhr

270_008_4280930_sp311_2604.jpg

Hemeringen – Preußen II 7:0 (0:0). Nach torloser erster Hälfte – und einer nicht zu überhörenden Kabinenpredigt von Trainer Thilo Klotz in der Pause – legte der VfB nach dem Seitenwechsel los wie die Feuerwehr. Depping (49., 72., 76.) und Fabrizius (60., 62., 73.) erzielten beide einen lupenreinen Hattrick. Auch Wieneke (53.) traf für den VfB. Trotz des Sieges war Klotz bedient: „Die erste Hälfte war grottenschlecht.“

Lachem – Salzhemmendorf 6:0 (3:0). Der Titelanwärter hatte keine große Mühe, um drei Punkte gegen die harmlosen Gäste einzufahren. Eine mögliche höhere Niederlage verhinderte der starke BW-Torhüter Heintz. Imam Al-Bardawil (8.), Schneider (22.), der überragende Aslan (39./90.), Ashraf Al-Bardawil (63.) und Sirag Al-Bardawil (88.) erzielten die Treffer für den Tabellenzweiten.

Wallensen – Bisperode 0:4 (0:2). Im Ostkreisderby hingen für WTW die Trauben diesmal zu hoch. Zur Halbzeit führte der TSV durch Stenke (40.) und Weiner (42.), der einen Foulelfmeter verwandelte, mit 0:2. Mit einem Doppelpack machte Fecho (62., 87.) den Sack zu. „Bisperode war besser“, sagte WTW-Coach Kirsch, dessen Team nach der Ampelkarte für Knecht (48.) in Unterzahl spielte.

Grohnde – Klein Berkel 0:4 (0:2). Der Spitzenreiter war von Beginn an Chef im Ring und ließ den Gastgebern kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Meyer (31.), der starke Sagebiel (37./60.) und Di Sapia (87.) sorgten mit ihren Toren so für ein standesgemäßes Ergebnis. „Wir hatten keine Chance“, bekannte Grohndes Trainer Heyder

Rohden – Marienau 0:2 (0:1): Der Sieg für die SSG war laut TuS-Coach Stephan Schröer verdient: „Wir haben heute nicht unseren Spielrhythmus gefunden.“ Für Marienau trafen Feuerhake (40.) und Salein (80.). Der Pechvogel des Tages war Dreyer, der sich schwer verletzte und mit dem Krankenwagen in die Klinik gebracht wurde.

Afferde – Eimbeckhausen 2:1 (1:1). Bajrami (4.) sorgte für die frühe Führung der Eintracht. Quasi mit dem Pausenpfiff glich Eimbeckhausens Spielertrainer Wehmann aus. Kurz vor Schluss erzielte der starke Nickel (87.) per Kopf den umjubelten Siegtreffer. Eine Bestnote verdiente sich Eintracht-Torwart Tino Masur.

Hilligsfeld – Nettelrede 2:2 (1:0). Dem TBH reichte eine Zwei-Tore-Führung nicht. „Am Ende müssen wir sogar froh sein, dass wir einen Punkt geholt haben. Kurz vor Schluss hatte Nettelredes Stefan Schwanz sogar den Siegtreffer auf dem Fuß“, sagte TBH-Sprecher Bernd Hensel. Die Scheler-Elf führte durch Bothe (43.) und Schmidt (60.). Stargardt (70.) und Schwanz (82.) brachten die Grönjer wieder zurück ins Spiel.

Emmerthal – Hagen 0:3 (0:0). 55 Minuten bot die TSG den Germanen Paroli. Doch nach dem 0:1 (56.) durch den überragenden Bozok zeichnete sich die Heimniederlage, die Majer (73., 75.) mit einem Doppelpack besiegelte, ab. In der ersten Hälfte ließ Emmerthal kaum Torchancen zu, weil die Abwehr um Grabowski und Masur einen guten Job machte. „Hagen hat verdient gewonnen“, zollte Wienecke dem Gegner Respekt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare