weather-image
VfL Hameln II verliert das Top-Spiel der Bezirksliga / 27 Punkte vom ehemaligen VfL-Center Michael Möller

Hannover III für Schuda & Co eine Nummer zu groß

Basketball (aro). War das die Vorentscheidung im Titelkampf? Der VfL Hameln II musste sich im Top-Spiel der Bezirksliga dem Tabellenführer CVJM Hannover 3 mit 78:88 geschlagen geben, weil auf Seiten des CVJM der ehemalige VfL-Center Michael Möller und Naujok (beide 27 Punkte) eine überragende Partie spielten. Der VfL wirkte sehr nervös und unkonzentriert. Das nutzte der Gegner, der viele einfache Punkte machen konnte, eiskalt aus. Auch im Angriff war beim VfL diesmal der Wurm drin. Die Trefferquote war phasenweise miserabel, weil zu oft schwierige Würfe genommen wurden. Das erste Viertel ging deutlich an den Gegner (10:26). Im zweiten Viertel kam der VfL besser ins Spiel.

veröffentlicht am 08.11.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 22:41 Uhr

Schuda (VfL Hameln, links) und Radeker (CVJM Hannover) haben den

Nach dem Seitenwechsel stellte der VfL auf Zonenverteidigung um. Durch die taktische Umstellung wurde der Halbzeitrückstand von 18 Punkten in wenigen Minuten auf zehn Punkte verkürzt (47:57). Aber auch das dritte Viertel wurde knapp mit einem Punkt (19:20) abgegeben.

Im letzten Viertel kämpften sich die Hamelner noch einmal auf 74:80 heran. Aber die erfahrenen Gäste aus Hannover ließen sich – auch dank einer guten Freiwurfquote – den Sieg nicht mehr nehmen.

VfL Hameln: Lars Feuersenger (22 Punkte), Dominic Rudge (13), Michell Schuda (12), Ole Stender (10), Ronny Jettkant (9), Jan Feuersenger (5), Sven-T. Klose (5), Jan-E. Kunze (2), Kim Taylor, Tobias Klein und Walter Neufeld.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare