weather-image
20°
×

Neun Landesmeistertitel für RV Weser in Wolfsburg

Hamelner Ruderer werden ihrer Favoritenrolle gerecht

Rudern (aro). Die Ruderer des RV Weser setzen ihre Siegesserie fort: Bei der Regatta auf dem Allersee in Wolfsburg holten die erfolgsverwöhnten Hamelner, die 23 Rennen gewannen, insgesamt neun Landesmeistertitel.

veröffentlicht am 15.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 12:21 Uhr

Der Doppelvierer der Männer mit Nils Hawranke, Jan und Torben Jedamski und Fabian Schönhütte holten auf der Sprintstrecke über 400 Meter und über 1000 Meter Gold. Das Jedamski-Duo war auch im Doppelzweier-Sprint erfolgreich. Den vierten Meistertitel holten sich die beiden Brüder dann mit Nils und Lennart Hawranke, Ronald Bakker, Christoph Mader, Fabian Schönhütte und Steuerfrau Merle Wessel im Achter.

Auch Nora Wessel konnte an ihre Erfolgsserie anknüpfen: Sie wurde niedersächsische Meisterin im Einer der Frauen. „Das war eine Premiere. Der Frauen-Titel fehlte noch in unserer Sammlung“, freute sich RVW-Pressesprecher Dirk Adomat über Wessels Gala-Auftritt. Auch der Nachwuchs glänzte mit sehr guten Leistungen: Der Doppelvierer der A-Junioren mit Adomat, Klein, Winnefeld und Garbeholte über 1000 Meter den Niedersachsentitel.

Burgdorf und Goldammer glänzen im Doppelzweier

In der gleichen Altersklasse gab es einen weiteren Erfolg über 400 m im Mixed-Doppelvierer für Wessel, Creutzburg, Garbe und Winnefeld.

Bei den B-Junioren war Eike Brockmann und Thorben Hake im Doppelzweier erfolgreich. Einen weiteren Landesmeistertitel holten sich die beiden mit Dennis Gallito, Mark Tölgyesi und Steuerfrau Mareike Adomat im gesteuerten Vierer. Bei der Wolfsburger Ruder-Regatta kam Adomat als erste Juniorin über die kurze und lange Strecke ins Ziel. Pascall Phillip siegte nicht nur im Einer und im Doppelzweier an der Seite von Mark Tölgyesi.

Auf der Sprintstrecke dominierten Nele Burgdorf und Alyssa Goldammer im Doppelzweier der Mädchen - und im Mixed-Doppelvierer. Im Doppelzweier der Jungen hatte Frederik Schucht doppelten Grund zum Jubeln: Erst gewann er mit Phillip Heinemeyer über 400 Meter, dann mit Maximilian Stegen auf der langen Strecke.

Einen weiteren Höhepunkt setzte der Jungen/Mädchen Doppelvierer mit Holle, Burgdorf, Kölling und Lippek. Selbst die „Ruderlehrlinge“ überzeugten: Lorenz Garbe siegte bei seinem Debüt vor Mario Danger.

Auch er überzeugte in Wolfsburg: Der Hamelner Pascal Philipp feierte Siege im Einer und im Doppelzweier mit Mark Tölgvesi.

Foto: pr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige