weather-image
27°
Germanen-Sieg gegen Hemeringen / Motzner-Elf gewinnt 2:0 gegen Afferde / Kreisliga-Überblick

Hagen und Klein Berkel im Gleichschritt vorn

Überragender Akteur im Klein Berkeler Mittelfeld war beim 2:0-Sieg gegen Eintracht Afferde Jan Koss (rechts), der in dieser Szene den Afferder Dirk-John Cramb stehen lässt.

veröffentlicht am 06.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 15:21 Uhr

270_008_4165717_sp306_0709.jpg

Foto: nls

Fußball (ro/kf/aro). In der Kreisliga geben Spitzenreiter Germania Hagen und der punktgleiche Verfolger TSV Klein Berkel weiter klar den Ton an. Mit bereits fünf Punkten Rückstand rangiert der SV Lachem auf Rang drei.

Hagen - Hemeringen 2:0 (1:0). Die Germanen machten vor der Pause mächtig Druck und hatten den VfB gut im Griff. Doch mehr als das 1:0 durch Nunes (17.) sprang nicht heraus. Nach dem Seitenwechsel verlor die Sölla-Elf 25 Minuten den Faden. „Da sind wir mächtig ins Schwimmen geraten“, stellte Pressesprecher Lippert fest. Hagen fing sich aber wieder und Sölla (80.) machte den Sack zu. Stark spielten Krause (Hagen) und Hupe (VfB).

Klein Berkel - Afferde 2:0 (0:0). Der TSV legte 15 starke Minuten vor, danach lief aber nur wenig zusammen. Den Sieg bezeichnete Trainer Motzner dennoch als „absolut verdient“. Gess (74.) und Blana (90.+4) waren die Torschützen. Der Sieg hätte auch höher ausfallen können, doch „wir haben viele gute Chancen verplättet“, bemängelte der TSV-Coach. Bei der Eintracht scheiterte Yilmaz (74.) gleich zweimal an Torhüter Reckemeyer.

Bisperode – Hilligsfeld 2:0 (1:0). „Das war von uns nur ein müder Sommerkick“, ärgerte sich TSV-Trainer Schwarz trotz des Sieges, den Dröge (30.) und Klemme (77.-Eigentor) sicherstellten. Überragender Akteur auf dem Platz war TB-Torhüter Wolter, der sein Team vor einer höheren Niederlage bewahrte. Beim TSV gefiel lediglich Abwehrspieler Haenel.

Wallensen – Emmerthal 0:1 (0:0). Weirich (71.) gelang für die abwehrstarken Gäste nach einem Torwartfehler das Tor des Tages. In einer Partie ohne große Höhepunkte blieben Chancen auf beiden Seiten Mangelware. „Das war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel“, bilanzierte WTW-Coach Kirsch enttäuscht.

Nettelrede – Salzhemmendorf 3:2 ((1:2). Nach dem 2:0 durch den agilen Batke (27.-Foulelfmeter/41.) sah sich die Lentge-Elf schon auf der Siegerstraße, doch Matysik (43.) brachte sein Team wieder heran. Nach einem Salzhemmendorfer Eigentor (55.) gelang Tilgner (88.) der Siegtreffer. „Die Punkte haben wir aufgrund der guten zweiten Hälfte verdient“, war sich TSV-Sprecher Wendt sicher.

Marienau - Lachem 1:2 (0:0). Die starke SSG-Abwehr bereitete Lachem große Probleme. M. Sen (48.-Foulelfmeter) brachte sein Team in Führung. Nach dem 1:1 durch H. Ibrahim (60.) gelang Eugen Schneider (81.) der glückliche Siegtreffer. Lachem war zwar spielbestimmend, doch meist lief es nur bis zum Marienauer Strafraum rund. Stark spielten Merl (SSG) und I. Al Bardawil (Lachem).

Grohnde - Rohden 2:0 (1:0). Tomkowiak (30.) und Thomas (49.) machten den zweiten Saisonsieg des Aufsteigers perfekt. Der war hochverdient wie Trainer Wellhausen feststellte: „Wir haben von Beginn an deutlich mehr investiert.“ Auch die Zweikämpfe entschieden die Grohnder klar für sich. Vor allem Herr ragte im defensiven Mittelfeld heraus.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare