weather-image
15°
×

Rohden nach 4:3 in Eimbeckhausen gerettet / Lachem patzt / Klein Berkel 14:0

Hagen auf Relegationskurs und Salzhemmendorf muss absteigen

Fußball (aro/ro/cp). Trotz des 3:2-Sieges gegen die TSG Emmerthal muss BW Salzhemmendorf wohl aus der Kreisliga absteigen. Nach dem 4:3 in Eimbeckhausen ist der Klassenerhalt von TuS Rohden so gut wie perfekt, weil die Elf von Stephan Schröer im Vergleich zu Salzhemmendorf drei Punkte mehr auf dem Konto hat – und das klar bessere Torverhältnis. Germania Hagen machte mit dem 4:2 gegen Wallensen einen großen Schritt Richtung Bezirksliga-Relegation.

veröffentlicht am 16.05.2010 um 21:30 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 17:21 Uhr

Eimbeckhausen – Rohden 3:4 (0:3). Bereits nach knapp 60 Minuten lag der VfB durch die Treffer von Pasternak (13.), Elias (23., 56.) und Kolb (37.) mit 0:4 zurück. Doch in der letzten haben Stunde startete Eimbeckhausen eine furiose Aufholjagd. Prochnau (76., 83.) und Glimm (88.) verkürzten auf 3:4. Der Ausgleichstreffer gelang aber nicht mehr.

Hagen – Wallensen 4:2 (3:1). Die Hagener bestimmten das Spiel, gerieten aber durch einen Foulelfmeter von Christoph Runne (14.) in Rückstand, doch Nuñes (16.), Krause (19.) und Majer (25.) rückten die Verhältnisse schnell wieder zurecht. Kevin Sölla (78.) erhöhte auf 4:1, ehe erneut Runne (83.) den Endstand herstellte. Trompa und Lippert überzeugten bei den Germanen, Torwart Kriks und Knecht beim WTW.

Salzhemmendorf – Emmerthal 3:2 (1:0). Die Elf von BW-Coach Oliver Steffan führte zur Halbzeit mit 1:0 (2.) durch Namislo. Nach einer Notbremse an Raeder sah Masur (46.) Rot. Den Strafstoß von Debertolo hielt TSG-Torwart Meyer. Nach einem Doppelpack von Bendes (54., 63.) lag Salzhemmendorf mit 1:2 zurück. Doch Becker (73.) und Rosenau (82.) retteten den Sieg, der aber letztlich wertlos war.

Lachem – Afferde 1:1 (0:0). „Das war es wohl für uns. Wir gratulieren Hagen zum zweiten Platz“, zeigte sich Lachems Sprecher Ahrens trotz aller Enttäuschung als fairer Sportsmann. Torjäger Aslan (78.) konnte wenigstens noch einen Zähler retten. Zuvor war Afferde durch ein Eigentor von Schlussmann Majcan (71.) überraschend in Führung gegangen.

Nettelrede – Grohnde 1:3 (1:0). Eine 1:0-Halbzeitführung durch Köhler reichte dem TSV Nettelrede nicht. In den zweiten 45 Minuten schafften Thomas (53.), Telge (61.) und Dragusha (65.) noch die Wende. „Nach dem Ausgleichstreffer haben wir total den Faden verloren“, ärgerte sich Nettelredes Teamsprecher Wendt.

Marienau – Bisperode 3:2 (1:1). Das Derby entschied die Elf von SSG-Coach Günther Klauder für sich. Den Siegtreffer erzielte Feuerhake zwei Minuten vor Schluss. Zuvor trafen Ibrahim (24.) und Ehrchen (66./Eigentor) für Marienau sowie Ivicic (36.) und Ludewig (47./Eigentor) für Bisperode.

Hemeringen – Hilligsfeld 3:0 (1:0). Depping (38.), Bardehle (56.) und Fabrizius (83.), der zudem noch dreimal den Pfosten traf, drückten die Überlegenheit des VfB in Toren aus. Begünstigt wurde der Sieg allerdings dadurch, dass Hilligsfeld nach dem Platzverweis für Bothe (31./Notbremse) in Unterzahl nicht mehr dagegenhalten konnte. „Endlich mal wieder gewonnen“, freute sich VfB-Trainer Klotz, der Wienecke lobte.

Preußen II – Klein Berkel 0:14 (0:3). Das war wieder einmal ein peinlicher Auftritt der Preußen-Reserve, die beim 0:14 chancenlos war. Für Klein Berkel trafen Schimanski (8), Blana (2), Sagebiel, Schmidt, Bierwirth. Einmal traf 07 ins eigene Netz.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige