weather-image
27°
Handball: Gerät der Hamelner Oberligist nach Pleitenserie noch in Abstiegsgefahr?

Glatz und Co. tanzen auf der Rasierklinge

HAMELN. Die 28:29-Niederlage in Lehrte machte vor allem eines deutlich: Ab jetzt zählen nur noch Nerven aus Stahl, denn die andauernde Talfahrt des VfL Hameln wird langsam zum gefährlichen Tanz auf der Rasierklinge.

veröffentlicht am 04.03.2018 um 11:10 Uhr
aktualisiert am 04.03.2018 um 13:20 Uhr

Hamelns Routinier Oliver Glatz. Foto: nls
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Fakt ist: Sieben Spieltage vor dem Saisonende hat der Handball-Oberligist nach sechs sieglosen Partien in Serie als Tabellenzehnter mit 17:21 Punkten bereits dezenten Blickkontakt zu den Abstiegsrängen. Denn, läuft alles schief, was nur schief laufen kann, müssen aufgrund der momentanen Konstellation in der 3. Liga Nord – hier kämpfen mit dem MTV Braunschweig und Hannover-Burgwedel noch zwei Teams um ihre sportliche Existenz – gleich vier Mannschaften die Oberliga Niedersachsen verlassen.

Und bleiben Oliver Glatz und Co. auch weiterhin erfolglos, sind sie bald mittendrin in der gewiss nicht gewollten Abstiegsverlosung. Deshalb ist es nun an der Zeit, die Schönrederei und das Lamentieren wegen der zahlreichen Verletzungen wichtiger Spieler komplett einzustellen. Das große Personalproblem ist schließlich im Augenblick nicht zu ändern. Was jetzt kommen muss, ist vielmehr der viel zitierte Ruck, der durch das Team von Trainer Frank Huchzermeier gehen muss. Kurzum: Ackern bis der Arzt kommt und punkten, denn das Restprogramm bietet noch viele gefährlichen Stolperfallen. Zwar hat der VfL Hameln mit den Kellerkindern TG Münden und TV Jahn Duderstadt vor heimschem Publikum noch zwei von der Papierform her lösbare Aufgaben auf dem Zettel, aber schon die bittere Pleite gegen die HG Rosdorf bewies: Auch das sind gewiss keine Selbstgänger. Mit dem Tabellenzweiten HSG Schaumburg und dem souveränen Spitzenreiter MTV Großenheidorn warten zudem noch zwei absolute Hochkaräter der Liga auf die Hamelner. Aber auch die drei Auswärtsauftritte bei Burgdorf III, in Plesse-Hardenberg und in Nienburg müssen erst einmal schadlos überstanden werden...

Information

Schaumburg Nord (H)

Burgdorf III (A)

Plesse-Hardenberg (A)

TG Münden (H)

Großenheidorn (A)

Duderstadt (H)

Nienburg (A)

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare