weather-image
28°
×

Gerettet!

Klassenerhalt geschafft: Happy End für Rohrsens Frauen

veröffentlicht am 11.05.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:27 Uhr

aro

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

Rohrsen. „Ein Hoch auf uns. Auf dieses Leben. Auf den Moment. Der immer bleibt.“ Rohrsens Handballfrauen machten die Nacht zum Tage. Bis in die frühen Morgenstunden feierten sie in einer Disco den nach einer Seuchen-Saison mit unfassbar viel Verletzungspech fast schon nicht mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalt zum Kult-Song von Andreas Bourani, zu dem schon Jogis Jungs nach dem Gewinn des Weltmeisterpokals die Puppen tanzen ließen. Und damit ihre Fans quasi hautnah dabei sein konnten, stellten Rohrsens Frauen das Video ihrer feucht-fröhlichen Nicht-Abstiegsparty auf ihrer Facebook-Seite online.

Der Stein, der Rohrsens Frauen und ihrem Trainer Frank Käber nach ihrem schwer erkämpften 22:19 (6:8)- Zittersieg gegen den MTV Altlandsberg vom Herzen gefallen ist, war riesengroß. Denn das Relegationsspiel war wirklich nichts für schwache Nerven. Es war ein Handball- Krimi – mit Happy End für Rohrsens Frauen, das zu Beginn des Spiels niemand für möglich gehalten hatte. Selbst die eigenen Fans nicht, die ihre Mannschaft 60 Minuten lautstark anfeuerten. Denn zunächst sah es alles andere als gut aus. In den ersten 20 Minuten warf der MTV nur ein einziges Tor – und lag mit 1:6 zurück. „Wir waren voll nervös“, gab Saskia Parpart hinterher zu. Die Abwehr machte zwar einen guten Job, aber im Angriff lief zunächst nichts. Wenn Rohrsens Klasse-Keeperin Michaela Schostag nicht so überragend gehalten hätte, wäre die Partie wohl schon zur Halbzeit gegessen gewesen. Doch nach dem 7-Meter-Tor von Parpart zum 2:6 nach genau 22 Minuten und einer Sekunde, platzte der Knoten. Auch bei Parpart, die fünf ihrer sechs Treffer in der ersten Hälfte erzielte – und mit ihren Toren Rohrsen quasi im Alleingang bis zum 6:8-Halbzeitstand wieder auf Kurs brachte. Kurz nach dem Seitenwechsel ging Rohrsen dann durch ein 7-Meter-Tor von Manuela Schostag erstmals mit 11:10 (37.) in Führung und gab diese nicht mehr aus der Hand. Trotz eines zwischenzeitlichen Vier-Tore-Vorsprungs blieb es aber bis zum Schluss spannend – bis Manuela Schostag mit ihrem siebten Treffer den Sack endgültig zumachte. Was nach dem Schlusspfiff folgte, war Freude pur. Auf Rohrsener Seite zumindest. Saskia Parpart war nach dem Kraftakt erschöpft, aber total happy: „Wir sind alle superglücklich. Wir wollten nächste Saison unbedingt in der 3. Liga spielen, das haben wir geschafft. Ich bin megastolz auf unsere Mannschaft. Wir waren alle füreinander da, auch als es nicht so gut lief. Wir sind ein super Team.“ Das war der Schlüssel zum Erfolg.

MTV Rohrsen: Manuela Schostag (7/3), Saskia Parpart (6/1), Vanessa Bastek (4), Nevena Orsulic (3), Anna Völkel, Hannah Orzessek (je 1).

So schön jubeln Rohrsens Frauen

26 Bilder


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.