weather-image
16°
Jetzt hofft TSC auf Lachemer Schützenhilfe / Absteiger Hamelspringe tritt nicht an – und ist raus

Fischbecker Bauchlandung im Abstiegsfinale

Trübe Aussichten: Torhüter Thomas Wilke und Martin Wegener kassierten mit ihren Teamkollegen vom TSC Fischbeck eine bittere Niederlage gegen TuS Rohden. Jetzt ist der TSC auf Lachemer Schützenhilfe angewiesen.

veröffentlicht am 24.05.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 11:21 Uhr

270_008_4109863_sp501_2505.jpg

Foto: nls

Fußball (hjk/kf/ro). Der TSV Hamelspringe sorgte am letzten Spieltag der Kreisliga Hameln-Pyrmont für den Paukenschlag und damit auch für die unschöne Begleitmusik. Weil Trainer Martin Gröppert keine Mannschaft mehr auf die Beine bekam, trat der TSV nicht mehr in Salzhemmendorf an. Damit steigt die Mannschaft zusammen mit der SG Flegessen ab. Wahrscheinlich zieht sich Hamelspringe sogar bis in die 2. Kreisklasse zurück. Lange Gesichter gab es gestern auch in Fischbeck. Der TSC verlor den mit Spannung erwarteten Abstiegsgipfel gegen den TuS Rohden mit 3:5. Nur wenn Vizemeister SV Lachem über die Relegation in die Bezirksliga aufsteigt, bleibt dem TSC der bittere Gang in die Lei-stungsklasse erspart.

Fischbeck - Rohden 3:5 (2:3). „Ich bin wahnsinnig enttäuscht. Wir hatten es in der Hand, doch der TuS war uns in allen Belangen überlegen“, lautete das Fazit von Trainer Marcel Pöhler nach der folgenschweren Heimniederlage. Ein Dreierpack von Elias (6., 58., 78.) sowie Treffer von Gljanz (28.) und Pasternak (35.) besiegelten das Fischbecker Schicksal im Hameln-Pyrmonter Oberhaus. „Ich bin skeptisch, dass Lachem aufsteigt und wir dann in der Kreisliga bleiben. Als Tabellenzweiter ist in unserer Liga noch nie eine Mannschaft in die Bezirksliga aufgestiegen“, ist Pöhler wenig zuversichtlich. Grebenstein (32., 42.) und Gerull (65., Handelfmeter) trafen für den TSC.

Hagen - Hilligsfeld 5:1 (1:1). Nico Fischer brachte die Hilligsfelder nach 25 Minuten zwar mit 1:0 in Führung, rüttelte damit aber auch die Hagener wach. Bereits vor der Pause gelang dem überragenden Toni Streubel das 1:1. Nach einer Stunde gingen Christian Fischer (61.), Marvin Strobl (67.), erneut Streubel (77.) und Marco Pompa (82.) auf Torjagd. Stark spielte Torhüter Sven Schipper.

Gerät ins Straucheln: Bruns (Fischbeck). Rechts Anderten. Foto:
  • Gerät ins Straucheln: Bruns (Fischbeck). Rechts Anderten. Foto: nls

Wallensen - Flegessen 4:3 (3:2). Sommerfußball boten beide Mannschaften den Fans zum Saisonausklang. WTW-Trainer Uwe Kirsch sah einen verdienten Sieg seiner Elf, die mit den vielen Chancen recht fahrlässig umging. Der starke Knecht (14., 19., 90.) markierte das Siegtor erst in letzter Minute. Außerdem traf C. Runge (39.). Für Flegessen erzielten Seidel (41., 81.,) und Sielaff (45.) die letzten Tore in der Kreisliga.

Tündern II - Eintracht Afferde 3:3 (1:2). Im letzten Saisonspiel knüpfte Eintracht Afferde dem neuen Meister HSC Tündern II noch einen Punkt ab. Sokolowski ließ die Söchting-Elf in der Nachspielzeit jubeln. Zuvor hatten Insinger (16., 74.-Foulelfmeter) und R. Sfalanga (52.) die Tünderaner mit 3:2 in Führung gebracht. Eintracht-Torjäger König hatte vor der Pause (25., 36.) bei der Eintracht mit einer 2:1-Führung Hoffnung aufkommen lassen.

Hemeringen – Emmerthal 3:1 (3:0). Pede (4.), Vogler (30.) und Bertram (36.) sorgten schon vor dem Wechsel für klare Verhältnisse. Maga-schütz (70.), der einen Capobianco-Freistoß abfälschte, sorgte für den Ehrentreffer der TSG. „Gott sei Dank ist diese Zittersaison endlich vorbei“, freute sich VfB-Trainer Klotz. Er hat seinen Vertrag in Hemeringen inzwischen um ein Jahr verlängert.

Bisperode – Lachem 2:2 (1:1). In einer abwechslungsreichen Partie trafen Latif (20.) und Bujamin Kiki (90.) für Vizemeister Lachem sowie Krikunenko (35.) und Schmidt (80.) beim TSV. „Das Spiel hätte auch 8:8 ausgehen können“, bilanzierte der scheidende Bisperoder Trainer Andreas Meissner.

Eimbeckhausen - Nettelrede 3:3 (1:3). Polzin (17./26.) sowie Gaßmann (23.) brachten den TSV mit 3:0 in Führung. Sürig (35.), Atangüc (73.) und Torschützenkönig Wehmann (89./Foulelfmeter) konnten noch ausgleichen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt