weather-image
23°
×

Halvestorf vor der Meisterkrönung / Chance für Helbig

Fehrmanns Freude: Hartes Training hat sich ausgezahlt

Von Roland Giehr

veröffentlicht am 28.05.2010 um 16:49 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 16:21 Uhr

Fußball. Die Trainerfrage ist durch die Verpflichtung von Milan Rukavina endlich geklärt – nun gilt es für die SSG Halvestorf, die sportlichen Früchte einer arbeitsintensiven Saison einzufahren. Am Sonntag um 15 Uhr reist der Spitzenreiter der Bezirksliga zum letzten Punktspiel nach Leveste und will sich dort die verdiente Meisterkrone aufsetzen. Sehr zur Freude und Genugtuung von Ralf Fehrmann. „Das harte Training im Winter hat sich ausgezahlt, sonst hätten wir im Endspurt wohl schlappgemacht und wären jetzt nur noch Zuschauer im Titelrennen“, sieht sich der scheidende Trainer in seiner Arbeit bestätigt.

„Meine Jungs können trotz der Hammer-Rückrunde immer noch 90 Minuten Vollgas geben. Und das werden sie auch in Leveste tun“, ist der 47-Jährige überzeugt. An ein eventuelles Scheitern auf der Zielgeraden verschwendet er keinen Gedanken, schließlich müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn die Kicker vom Piepenbusch ihren Vorsprung von drei Punkten und eine um 13 Treffer bessere Tor-Differenz gegenüber dem TSV Barsinghausen noch leichtfertig verspielen würden. „Wir gewinnen in Leveste. Basta!“, ist Fehrmann sicher. Personell wird er im Wesentlichen auf sein erfolgreiches Team der letzten Wochen bauen, nur im Tor gibt es einen Wechsel. „Ich werde Sascha Helbig eine Chance geben. Er hat gut trainiert und mein vollstes Vertrauen“, lässt der SSG-Coach durchblicken. Ob René Hau, der trotz eines Innenbandrisses auf die Zähne biss und spielte, eventuell diesmal geschont wird, ist dagegen noch offen. „Vor ihm ziehe ich meinen Hut. Das hätte nicht jeder gemacht“, lobt Ralf Fehrmann das bemerkenswerte Engagement seines Abwehrspielers.

Doch während die Liga dann Feierabend macht, wartet auf die Halvestorfer Schwerarbeiter noch eine Zusatzschicht in Form der Relegation für die Bezirksoberliga. „Dann können wir endlich wieder dreimal in einer Woche spielen. Das machen wir doch mittlerweile am liebsten“, witzelt der Übungsleiter.

Zum Auftakt am 6. Juni (15 Uhr) reisen Kapitän Josef Selensky und seine Mitstreiter zu Fortuna Sachsenroß, haben dann am 9. Juni (19 Uhr) ein Heimspiel gegen den ASC Nienburg und zum Abschluss wartet dann am 12. Juni (16 Uhr) noch der TSV Pattensen. Wie auch immer die Relegation ausgeht, das war es dann aber immer noch nicht für die SSG Halvestorf.

Am 19. oder 20. Juni (Termin und Spielort werden noch ausgelost) folgt dann für den Titelverteidiger das Bezirkspokalfinale gegen den ASC Nienburg. „Danach machen wir alle drei Kreuze und können endlich die Füße hochlegen“, sehnt sich Fehrmann dem Saisonende und damit auch seinem Abschied aus Halvestorf entgegen. Ein neues Engagement hat er derweil noch nicht angenommen: „Das hat Zeit, ich muss alles erst einmal sacken lassen.“

Die Laune stimmt: Der scheidende Trainer Ralf Fehrmann will am Sonntag mit der SSG Halvestorf in Leveste die Früchte harter Arbeit ernten und den Titel in der Bezirksliga feiern.

Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige