weather-image
29°
Ligamanager Krone über die brisante Lage des VfL Hameln

„Es wird schwer, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen“

Handball (jko). Der Abstieg aus der Regionalliga Nord ist für den VfL Hameln kaum noch zu verhindern, denn die Chancen auf den Klassenerhalt sind nur noch theoretischer Natur. Über den aktuellen Stand der Dinge vor dem letzten Heimspiel gegen die HSG Wolfen (Sa., 19.30 Uhr) sprach Dewezet-Mitarbeiter Jürgen Kohlenberg mit Manager Ralph Krone (42).

veröffentlicht am 15.05.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 13:41 Uhr

In der Umklammerung: VfL-Kapitän Oliver Glatz steckt mit seiner

Herr Krone, es sieht ganz so aus, als müsse der VfL Hameln die 3. Liga nach siebenjähriger Zugehörigkeit verlassen.

Realistisch betrachtet, wird es für uns sehr, sehr schwer, den Kopf noch aus der Schlinge zu ziehen. Aber wir kämpfen natürlich bis zum letzten Spieltag und werden sehen, dass wir wenigstens Viertletzter bleiben. Und wenn dann eventuell noch eine Mannschaft ihre Meldung für die kommende Saison zurückziehen sollte, könnten wir vielleicht durch die Hintertür kommen und doch noch drinbleiben. Bei den Ereignissen im Handball in den letzten Monaten weiß man nie so genau, was passiert.

Gibt es denn schon Planungen für die Oberliga?

Ligamanager Ralph Krone.  nls
  • Ligamanager Ralph Krone. nls

Zunächst einmal muss ich sagen, dass es schon bitter ist, wenn von 16 Mannschaften in der Staffel gleich vier oder fünf Teams runter müssen. Das Verhältnis passt nicht. Außerdem bin ich nach wie vor überzeugt, dass unsere Mannschaft das Zeug für die 3. Liga hat. Aber leider haben wir viele Spiele knapp und unglücklich verloren, so dass ein Abstieg auch tragische Züge hätte und sicherlich vermeidbar gewesen wäre. Wie es im Fall des Abstiegs dann in der Oberliga weitergeht, hängt auch davon ab, wer von den Leistungsträgern bleibt und wer uns verlassen möchte.

Können Sie das etwas konkretisieren?

Wir haben mit allen Spielern inzwischen intensiv über die Situation gesprochen und wollen nun ein Paket schnüren, das heißt eine schlagkräftige Truppe zusammenbekommen, die dann in der 4. Liga eine gute Rolle spielen könnte. Da die Mannschaft eine verschworene Gemeinschaft ist, bin ich guter Dinge, dass wir das auch hinbekommen. Ich wäre traurig, wenn wir es nicht schaffen würden.

Das hört sich positiv an. Aber es gibt Gerüchte, dass mehrere Spieler bei anderen Vereinen ganz oben auf der Wunschliste stehen. Oliver Glatz zum Beispiel beim Drittliga-Aufsteiger HF Springe, Jannis Pille beim TBV Lemgo II, Dominik Niemeyer und Andrew Treuthardt beim TV 87 Stadtoldendorf?

Es würde mich schon wundern, wenn nicht andere Vereine Interesse an unseren Spielern hätten, schließlich sind das alles gute Jungs. Aber warten wir einfach mal ab. Zum einen haben die meisten Spieler bei uns noch Verträge, weshalb wir diesen Dingen recht gelassen entgegensehen, zum anderen steht zur Zeit auch die wirtschaftliche Planung mit dem Gesamtvorstand des VfL Hameln im Vordergrund. Hier sind wir auf einem guten und richtigen Weg für den Verein. Vielleicht können wir in Kürze schon erste Ergebnisse verkünden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare