weather-image
14°
×

MTV Rohrsen: Topspiel in Hollenstedt

„Es müsste schon mit dem Teufel zugehen…“

Handball. Die Oberliga-Frauen des MTV Rohrsen wollen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen. Das steht fest! Wenn das von Michael Hensel gecoachte Team heute in der Max-Schmeling-Halle das Topspiel beim Tabellenzweiten TuS Jahn Hollenstedt (17.30 Uhr) gewinnen sollte, könnten die zu Hause in dieser Saison noch ungeschlagenen Jahn-Frauen (29:13 Punkte) ihre Titelhoffnungen wohl endgültig begraben. „Nur wenn sie gegen uns gewinnen sollten, kämen sie bis auf zwei Punkte an uns heran“, betont Hensel, der großen Respekt vor dem Gegner hat. Nach zwei Vizemeistertiteln und einem dritten Platz in der Vorsaison will Hollenstedt endlich den Titel holen – und in die neue 3. Liga aufsteigen.

veröffentlicht am 12.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 18.01.2017 um 19:05 Uhr

aro

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

Das wäre wohl auch die vorerst letzte Chance. Denn das Team aus Hollenstedt droht auseinanderzubrechen. Es wurde berichtet, dass außer Trainer Jürgen Warnholtz die Spielerinnen Inga Berenz, Nadine Eggen, Viola Kosiedowski, Eileen Volkmann und Vanessa Nentwich (beide zum Regionalligisten VfL Stade) dem Verein den Rücken kehren werden. Ob der TuS Jahn nächste Saison überhaupt noch eine konkurrenzfähige Mannschaft hat, steht zurzeit noch in den Sternen. Von solchen Meldungen will sich Rohrsens Coach aber nicht ablenken lassen: „Dafür hat das Auswärtsspiel für uns eine zu große Bedeutung.“ Wenn nämlich die SG Zweidorf, die mit 27:11 Punkten dem Tabellenführer aus Rohrsen (33:9) dicht auf den Fersen ist, entweder heute in Burgdorf oder morgen gegen Rhumetal patzen sollte, und der MTV in Hollenstedt gewinnt, dann könnte der MTV schon den Sekt für die Meisterfeier kalt stellen! Das wäre vermutlich die Vorentscheidung.

„Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn wir uns den Titel dann noch aus der Hand nehmen lassen“, sagt Hensel, der auf seine beiden „Rechtsaußen“, Katharina Tyce und Ines Brandt, verzichten muss. Dafür wird wohl Anja Basteck von der linken auf die rechte Seite wechseln. Links wäre Inga Symann eine Alternative als Basteck-Ersatz.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige