weather-image
15°
Fußball: Motivationsschub durch Torsten Frings

Erstes Tor beflügelt Felix Platte

DARMSTADT. Für Felix Platte ist die Fußball-Welt wieder in Ordnung. Beim Darmstädter 2:1-Sieg im Volkspark-Stadion gegen den Hamburger SV platzte vor 57 000 Zuschauern endlich der Knoten. „Felix, den Glücklichen“ hat sein Tor zum 2:0 – sein erster Bundesliga-Treffer – förmlich beflügelt.

veröffentlicht am 26.04.2017 um 15:34 Uhr

Felix Platte, nach seiner Verletzungspause bei Darmstadt 98 eine feste Größe. Foto: Frey/dpa (c)
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Rundum zufrieden“, so fühlte sich der 21-jährige Stürmer, der mit seinem Premierentor auch seinen Heimatort Sabbenhausen in glückselige Stimmung versetzte. Schließlich hatte man an der Wörmke lange genug auf „Plattes Hammer“ warten müssen.

Eigentlich war der ja schon längst überfällig. „Mein erstes Bundesliga-Tor hatte ich mir viel früher vorgenommen. Aber die Verletzung machte mir einen Strich durch die Rechnung“, erinnert sich Felix nur ungern. Ihm stand halt doch nicht immer das Glück zur Seite. Fast ein halbes Jahr warf Platte, der schon im Sommer 2014 als Jugendlicher bei Schalke 04 eine schwere Verletzung am Sprunggelenk wegstecken musste, eine Hüftoperation aus der Bahn: „Das war keine einfache Zeit.“ Erst beim Trainingslager in der Winterpause konnte der Vollblut-Stürmer wieder Gas geben. „Die Operation habe ich gut weggesteckt“, hielt Platte fest. Und das bemerkte auch sein neuer Trainer Torsten Frings, der im Januar das Zepter im altehrwürdigen Stadion am Böllenfalltor übernommen hatte. Auf den 79-fachen Nationalspieler lässt Felix Platte nichts kommen: „Mit ihm klappt das richtig gut.“ Der Youngster ordnet Frings auch völlig anders ein: „Er ist für mich ein Trainer der neuen Art.“ Klare Linie, deutliche Ansage. „Aber auch ein Kumpeltyp“, weiß Platte, der am Samstag gegen den SC Freiburg gerne sein erstes Heimspiel-Tor folgen lassen würde, ihn zu schätzen. Vielleicht hat Frings den Darmstädtern gerade deshalb einen neuen Motivationsschub verpasst.

Die Verbindung zwischen Darmstadt und Sabbenhausen ist übrigens noch genauso intensiv wie zu Schalker Zeiten. Vater Fred und Mutter Elke sind auch bei den Spielen von Darmstadt 98 live dabei. Doch die weite Tour läuft auch andersrum ganz gut: „Wenn ich frei habe, fahre ich auch mal schnell nach Hause.“

Doch unklar ist momentan, in welche Richtung die Fahrten in der kommenden Spielzeit führen. Plattes Vertrag bei Schalke 04 läuft bis Ende der Saison 2017/18. Ob er weiter als Leihgabe bei den 98ern bleibt oder die Rückkehr an den Schalker Markt folgt, steht derzeit in den Sternen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare