weather-image
13°

Der 20 Jahre alte Jannis Pille ist der erfolgreichste Feldtorschütze beim Regionalligisten VfL Hameln

Erst Bankdrücker – jetzt Knipser vom Dienst

Handball (hjk). Er ist jung und bescheiden. Nur mit Toren geizt er nicht. Der vor wenigen Tagen 20 Jahre alt gewordene Rückraumspieler Jannis Pille ist in diesen Wochen beim Regionalligisten VfL Hameln mit inzwischen schon 81 Feldtreffern der „Knipser vom Dienst“. „Es läuft gut, ich bin zufrieden“, sagt der 1,93 Meter große und 90 Kilo

veröffentlicht am 02.04.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 00:41 Uhr

Hoch hinaus: Jannis Pille – hier im Hinspiel gegen Edewech

schwere Handballer, der

sich mit Glück und Geschick einen Stammplatz in der Mannschaft von Hajo Wulff erkämpft hat. Jannis Pille profitiert zudem vom Pech Dominik Niemeyers. Der etatmäßige Halblinke musste sich zu Beginn des Jahres einer Operation am Steißbein unterziehen und wird wohl in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen. Der ehemalige VfL-Trainer Peter Eddelbüttel hatte Niemeyer zu Saisonbeginn, als er von Stadtoldendorf nach Hameln zurückkehrte, eine Stammplatzgarantie gegeben. Er sollte die Lücke des „Fahnenflüchtigen“ Benjamin Pelzer schließen. „Und ich habe immer nur trainiert und kaum gespielt. Das war irgendwie schon frustrierend“, erinnert sich Jannis Pille an seine Zeit als „Bankdrücker“ beim Drittligisten. ,,Diese missliche Situation ist nun gottlob vorbei“, freut sich der 20-Jährige.

Trainer Hajo Wulff weiß, was er an seinem Youngster hat: „Er bringt körperlich alle Voraussetzungen mit, ist stark bei Eins-gegen-Eins, er hat ein gutes Auge für den Kreisläufer und macht auch in der Abwehr einen ordentlichen Job“, sagt der Chefcoach, der ebenso jahrelang auf der Königsposition beim VfL Hameln ein Torgarant war wie u. a. auch Frank-Michael Wahl, Pepi Manaskov und Kristjan Arason. Alles

Spieler von Weltklasseformat.

Doch Wulff weiß natürlich auch, „dass Jannis noch viel lernen und seine Fehler deutlich minimieren muss“. „Ich habe überall noch Defizite. Vor allen Dingen bin ich zu ungeduldig und

schließe die Angriffe zu schnell ab“, gibt Pille

offen zu.

Mit sportlichen Zielen

tut sich der junge Handballer nach

eigenem Bekunden schwer. „Ich bin froh, dass ich jetzt erst einmal einen Stammplatz beim VfL habe. Wohin die Reise sportlich einmal mit mir geht, kann ich heute noch nicht

sagen. Wichtig ist, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Über was anderes reden wir nicht“, betont Pille, der im Übrigen kein sportliches Vorbild hat – aber den beim THW Kiel spielenden Franzosen Nikola Karabatic bewundert: „Er ist der kompletteste Spieler der Welt. Vor dem habe ich mächtigen Respekt.“

Neben seinem Engagement beim VfL Hameln will sich Jannis Pille in den nächsten Jahren ganz auf sein berufliches Weiterkommen konzentrieren. Bei Lenze beginnt er im Sommer ein duales Studium für Elektrotechnik. Nach seinem Abitur am Hamelner Viktoria-Luise-Gymnasium leistete der gebürtige Groß Berkeler neun Monate Zivildienst bei der Tönebön-Stiftung in der ambulanten Pflege.

Ein Pille kommt selten allein. Auch Jannis’ Bruder Jasper, 16 Jahre jung und talentiert, ist ebenfalls als Handballer beim VfL Hameln aktiv. „Vielleicht spielen wir ja irgendwann mal in einer Mannschaft, wäre nicht schlecht“, orakelt der Sportler, der in ganz jungen Jahren in Groß Berkel als Fußballer auf Torjagd ging. Und ein Jahr lang legte er als Judoka in Aerzen die Konkurrenz aufs Kreuz. Doch jetzt interessiert den jungen „Aufsteiger“ – neben Freundin Stina – nur noch der Handball. „Das macht jede Menge Spaß“, ist Jannis Pille rundum zufrieden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?