weather-image
3000 Zuschauer beim 10:1 des FC St. Pauli gegen die Allstars

Elf Tore und eine Super-Party

HAMELN. Volksfeststimmung im Weserberglandstadion. Die Piratenparty mit dem FC St. Pauli ging voll ab. Ein echtes Erlebnis für alle. Wer nicht unter den rund 3000 Zuschauern weilte, der hat 90 Minuten gute Laune auf den Rängen und vor allem auch ein rassiges Fußballspiel verpasst.

veröffentlicht am 28.06.2018 um 22:54 Uhr

Zeigte im zweiten Durchgang eine starke Partie: Jannis Helmsen stoppt hier den Hamburger Luis Angel Coordes. Foto: nls
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das lag zwar in erster Linie an den Zweitliga-Profis, die beim 10:1 (5:0)-Sieg gegen die Awesa-Allstars nicht mit tollen Kombinationen und Toren geizten, aber auch am „Einheizer“ DJ Cerano. Er animierte die Kulisse immer wieder mit gängigen Songs zum Kollektiv-Klatschen. Eben Stimmung pur. Die Jungs von der Reeperbahn müssen sich dabei vorgekommen sein wie auf dem Hamburger Dom, der dreimal im Jahr gleich neben dem Stadion am Millerntor stattfindet. Quasi ein Heimspiel für den sympathischen Kiezklub. Im Mittelpunkt stand aber fast zwangsläufig Lokal-Matador Christopher Buchtmann. Der St. Pauli-Kapitän aus Aerzen fühlte sich in der alten Heimat pudelwohl, stellte seine Klasse als Dreh- und Angelpunkt im Hamburger Mittelfeld einmal mehr unter Beweis – und schoss sogar ein Tor. Nach 45 Minuten war sein Dienst allerdings beendet. Groß aufdrehte im zweiten Durchgang dann Sami Allagui, der dreimal traf und damit zum erfolgreichsten Hamburger Schützen avancierte. Letztlich war sogar ein noch deutlicheres Ergebnis drin, aber die Allstar-Torhüter Fabian Moniac und Artur Wesner verhinderten Schlimmeres. Der glücklichste Mann war allerdings Adem Avci. Lachems Torjäger gelang mit dem Abpfiff der frenetisch bejubelte Ehrentreffer und bescherte seinem Team damit auch 100 Liter Freibier. Hätte man dies für St. Pauli-Tore ausgelobt, wäre die Rückfahrt im Bus wohl sehr lustig geworden.

Information

Awesa-Allstars: (1. Halbzeit) Moniac – Stuckenberg, Pape, Günzel, Mittelstädt, Hilker, Fitzner, Ivankovic, Krikunenko, Kaehler, J. Maaß. 2. Halbzeit: Wesner – Helmsen, Knecht, Gasde, Gurgel, Marter, Musliji, Aydin, Garbsch, Nehrig, Avci.

FC St. Pauli: (1. Halbzeit) Heerwagen – Avevor, Buchtmann, Buballa, Diamantakos, Zander, Neudecker, Sahin, Flum, Knoll, Becker. 2. Halbzeit: Brødersen – Schoppenhauer, Ziereis, Dúdziak, Allagui, Kalla, Sobota, Schneider, Zehir, Coordes, Park, Koglin.

Tore: 0:1 Diamantakos ((8.), 0:2 Neudecker (14.), 0:3 Buchtmann (18.), 0:4 Neudecker (21.), 0:5 Sahin (34.), 0:6 Allagui (54.9; 0:7 Zehir (68.), 0:8 Allagui (75.) 0:9 Schneider (76.), 0:10 Allagui (83.), 1:10 Avci (90.).

Zuschauer: Rund 3000 im Weserberglandstadion



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt