weather-image
15°
Taekwondo: TC Hameln richtet Bundesranglistenturnier aus

Eine stressige Geburtstagsfeier

HAMELN. Die Abteilung feierte ihren 15. Geburtstag – und der wurde für die Taekwondo-Sportler des TC Hameln zum wahren Stresstag. Denn der TC hatte nicht zur großen Feier mit Kaffee und Kuchen, sondern zum Bundesranglistenturnier im Formenlauf eingeladen. Und so kamen die Gäste nicht nur aus Deutschland an die Weser.

veröffentlicht am 04.04.2017 um 17:28 Uhr

Sie begeisterte das Publikum beim Ranglistenturnier in der Halle West – die Fünfergruppe der Niedersächsischen Teakwondo-Union. Foto: pr
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hier sorgten 210 Sportler und Sportlerinnen aus 66 Vereinen, die der Einladung in die Halle West gefolgt waren, für ein internationales Flair. Teakwondo-Spezialisten aus Dänemark, Norwegen, Schweden und sogar aus Kolumbien zeigten ihr Können ebenso wie einige sportlich bestens aufgelegte Flüchtlinge aus Afghanistan und Syrien.

Die Kampfsport-Abteilung um Manfred Thiele stand also mächtig unter Dampf. „Alles, sogar das Wetter, verlief ganz nach unserem Geschmack“, freute sich Thiele, der mit seinem Helferteam die Sporthalle an der Breslauer Allee zu einem wahren Schmuckkästchen umgewandelt hatte. Und auch organisatorisch lief die Großveranstaltung wie am Schnürchen. Da ließ selbst das Lob von Bundestrainer Hado Yun aus Hannover nicht lange auf sich warten.

Im Fokus standen natürlich auch die Kampfrichter, die aus neun Bundesländern angereist waren. „Die haben kontinuierlich und konstant professionell und vor allem fair gewertet“, lautete das fachmännische Urteil von Manfred Thiele. Und der stand mit seiner Meinung nicht allein. Auch Rainer Tobias, der Referee-Direktor der Europäischen Taekwondo-Union (ETU), bestätigte die Topwertungen.

270_0900_39363_sp133_0504_Senft2_nls.jpg

Sportlich bot die Veranstaltung den Aktiven einen besonderen Anreiz. Denn Hameln galt als erstes Vorbereitungsturnier für die Poomsae-Europameisterschaft 2017, die Anfang Mai auf Rhodos stattfindet. Die Vorbereitung vor der Haustür nutzte natürlich auch Christian Senft vom Team Redfire Bad Münder, der auf der Mittelmeer-Insel erneut im Aufgebot des deutschen Poomsae-Nationalkaders steht.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare