weather-image
19°
Hamelns VfL-Basketballer sorgten im Spieljahr 2008/09 für Furore

Ein unglaublicher Höhenflug

Einige Basketballfans sollen sich die Abschlusstabelle der Saison 2008/09 in der 2. Regionalliga ausgeschnitten und eingerahmt haben. Man kann’s verstehen, denn im letzten Spieljahr wurde die Mannschaft von Trainer Nicu Lassel trotz starker Konkurrenz Vierter. Damit nicht genug: Mit Timo Thomas sicherte sich ein VfLer auch die Krone des beste Korbjägers. Der 28 Jahre alte Mannschaftskapitän erzielte im letzten Meisterschaftsspiel gegen den TSV Neustadt (103:97) 27/3 Punkte und kam auf 469 Saisonzähler. Damit hatte er am Ende drei Punkte mehr auf dem Konto als sein Neustädter Rivale Timo Bode. Kein Wunder, dass Lassel in seiner Saisonbilanz nur lobende Worte fand: „Das war eine Supersaison für den VfL!“

veröffentlicht am 16.11.2009 um 17:50 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 20:41 Uhr

Eine verschworene Gemeinschaft: Die Basketballer des VfL Hameln

Glänzende Augen bekam auch Heinrich Lassel, der Manager des Regionalligateams: „Das Erfolgsgeheimnis ist unser toller Teamgeist“, freute sich der Spartenleiter, der 1972 die Basketball-Abteilung beim VfL ins Leben rief. Eigentlich wollte er damals im größten Hamelner Verein eine Fußballsparte gründen. Gut, dass es nicht dazu kam. Denn der Basketballsport erfreut sich hierzulande längst größter Beliebtheit. Fast 400 Zuschauer verfolgen im Schnitt die Heimspiele und sorgen stets für eine prächtige Stimmung. Keine Frage: Das „Familienunternehmen“ Lassel hat den VfL ohne (!) finanzielle Klimmzüge und dank einer hervorragenden Jugendarbeit zu einer Topadresse in Niedersachsen gemacht. Das verdient Respekt.

Ungleich schwerer wird für den VfL die Saison 2009/10, denn der Kader ist sehr klein. Christoph Götte hat den Verein aus beruflichen Gründen verlassen, Benno Wunderlich studiert in London. Da müssen die Basketball-Riesen diesmal wohl etwas kleinere Brötchen backen…hjk

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare