weather-image
×

Schon der dritte Aufstieg in Serie – auch Verletzungspech kann den TC Aerzen nicht stoppen

Ein Damen-Sextett rückt ganz eng zusammen

Von Rolf Henning Schnell

veröffentlicht am 27.06.2010 um 14:20 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 14:21 Uhr

Tennis. Das Verletzungspech klebte ihnen zwar von Saisonbeginn an am Racket, aber am Ende gab es für die Damen 30 + des TC Aerzen erneut allen Grund zum Jubeln. Zum dritten Mal in Folge gelang ihnen das Kunststück, sich als Klassenneuling ungeschlagen die Meisterschaft in der 1. Bezirksklasse und damit den Aufstieg zu sichern.

„In der nächsten Sommersaison werden wir als höchstes Vereinsteam in der 2. Bezirksliga spielen, nachdem wir in der Saison 2007 noch als „Beginner“ den Schläger in der Kreisliga schwingen mussten“, so das erfolgreiche Sextett. Allerdings verliefen die Vorbereitungen auf die Punktspielserie wenig verheißungsvoll. So verletzte sich Christiane Gabriel schon vor dem ersten Match derart schwer an der Schulter, dass die Saison bereits für sie beendet war, ehe sie überhaupt begonnen hatte. Auch im ersten Heimspiel gegen den SV Groß Düngen schlug das Verletzungspech abermals umbarmherzig zu. Tanja Rose plagten nach dem verlorenen Einzel plötzlich Nackenbeschwerden, sodass ihre Mutter Jutta Ortner, die nur als Ersatzspielerin vorgesehen war, im Doppel einspringen musste. An der Seite von Kerstin Hartje gewann die Mannschaftsseniorin aber die Partie und rettete damit dem TC Aerzen noch das Remis – übrigens der einzige Punktverlust in der ganzen Saison.

„Nur gut, dass wir seit diesem Jahr eine Spielgemeinschaft mit dem TC Süntel eingegangen sind und meine Mama für uns spielberechtigt war“, freute sich Tochter Tanja. Auch das zweite Spiel in Algermissen hatte es in sich. Hier war Bettina Lachmann der große Pechvogel. Ihre Verletzung zwang sie - bei klarer Führung – nicht nur zur Aufgabe des Einzels, sondern verhinderte auch fortan jeglichen Einsatz in den folgenden Punktspielen.

„In dieser kritischen Phase mussten wir ganz eng zusammenrücken, um unser Ziel, den erneuten Durchmarsch, nicht aus den Augen zu verlieren“ , beschreibt das Sextett die damalige prekäre Situation. Doch mit Spitzenspielerin Bianca Dähne und den drei Leistungsträgerinnen Kerstin Hartje, Tanja Rose und Britta Bergen, die alle über sich hinauswuchsen, wurden auch die Partien gegen Hemmingen-Westerfeld, TC Holzminden und SC Börry gewonnen und damit die Meisterschaft unter Dach und Fach gebracht.

„Irgendwann werden wir an unsere Grenzen stoßen. Hoffentlich noch nicht in der kommenden Saison in der 2. Bezirksliga. Denn auch der Auftritt in der 1. Bezirksliga würde uns noch reizen. Mal sehen, ob es klappt“, so Hartje, die mit fünf Siegen auch beste Einzelspielerin war.

Je dreimal als Sieger gingen Rose und Bergen vom Platz. Im Doppel blieben Rose/Ortner bei allen drei Einsätzen unbesiegt und lagen damit vor Dähne/Hartje, die zweimal gewannen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt