weather-image
28°
Heimspiel für VSG Hameln / SC Bad Münder reist zum Landesliga-Derby nach Bad Pyrmont

Die „wilden Katzen“ wollen die Krallen zeigen

Im Hinspiel biss sich Pyrmonts Angreiferin Janina Fasse am Doppelblock des SC Bad Münder oft die Zähne aus.

veröffentlicht am 26.02.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:21 Uhr

270_008_4253383_270_008_42.jpg

Foto: aro

Volleyball (aro). Die „wilden Katzen“ aus Hameln wollen ihre Krallen zeigen! Die Verbandsliga-Frauen der VSG Wildcats/VfL Hameln empfangen heute in eigener Halle den USC Braunschweig II und die VSG Hannover. Zwar kann das Team von Trainer Robert Nitschke nicht mehr direkt absteigen. Aber wenn es ganz dumm läuft, dann könnte die VSG theoretisch noch auf einen Relegationsplatz abrutschen. Davon geht Nitschke aber nicht aus. Der VSG-Coach hat gegen das Schlusslicht aus Braunschweig zwei Punkte fest eingeplant: „Wir spielen auf Sieg!“ Da zeitgleich auch der Tabellenführer aus Lehrte gegen Wolfenbüttel antritt, kann vielleicht schon ein erlösender Anruf für einen Jubelsturm bei den Hamelnerinnen führen. Sollte Lehrte gewinnen, könnten die VSG-Girls selbst bei weiteren Niederlagen nicht mehr auf den Relegationsplatz sieben abrutschen. Das zweite Spiel gegen die zweite Vertretung des MTV Hildesheim wäre somit bedeutungslos.

In der Landesliga der Frauen steigt heute das Kreisderby zwischen dem Tabellenführer MTV Bad Pyrmont und dem SC Bad Münder. Verzichten muss SC-Coach Stephan Cherek auf Zuspielerin Naja Karrasch (Schulterprobleme), Marion Söfje (Schwangerschaft) und Lisa Erichson (Kreuzbandriss). Auch der Einsatz von Diagonalspielerin Anja Moddelmog ist noch fraglich. „In Pyrmont erwartet uns wieder ein heißer Tanz“, glaubt Cherek, dessen Team das Hinspiel 3:1 gewann.

Auch MTV-Trainer Horst Dristram erwartet ein spannendes Spiel: „Als Tabellenvierter hat Bad Münder noch eine Chance auf Platz eins.“ Der MTV will gegen Schlusslicht MTV 48 Hildeshein (15 Uhr) und anschließend gegen Bad Münder an die sehr guten Leistungen der Landesmeisterschaft der A-Junioren anknüpfen.

„Wenn wir den Titel holen wollen, müssen wir beide Heimspiele gewinnen“, betont Dristram. Weil der Verfolger TSV Giesen punktgleich auf Platz zwei steht, dürfen sich die Pyrmonterinnen keinen Ausrutscher erlauben.

Bei den Herren muss Landesliga-Schlusslicht TC Hameln um den Klassenerhalt bangen. Wenn das Team von Spielertrainer Helmut Nagel heute (15 Uhr) beim Tabellenvierten TSV Engensen nicht gewinnen sollte, wäre der Abstieg kaum noch zu verhindern. Die Bezirksliga-Herren des VfBHW Hameln empfangen heute (15 Uhr) den Tabellenzweiten aus Hiddestorf und Schaumburg II.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare