weather-image
20°
Leichtathletik: Brodersen holt zwei Titel in Papenburg / Auch Tyl Rozok überzeugt als Meister

Die Mehrkampf-Queen

PAPENBURG. Trainer Werner Scharf war völlig aus dem Häuschen, denn Tyl Rozok hat ihn bei der norddeutschen sowie niedersächsischen Meisterschaft in Papenburg rundum begeistert. Die erzielten 5499 Punkte brachten für den U20-Jugendlichen von der LG Weserbergland den Zehnkampf-Titel in der Landes-Wertung und immerhin Platz drei bei der Nord-DM.

veröffentlicht am 18.06.2017 um 17:57 Uhr
aktualisiert am 18.06.2017 um 18:40 Uhr

Deborah Brodersen. Foto: nls

Autor:

Matthias Henning
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Dabei hat der Junge vor einem halben Jahr noch Fußball gespielt und bis dahin nie eine Hürde oder Stäbe gesehen. Und jetzt stellt er in seinem ersten Zehnkampf gleich sieben persönliche Bestleistungen auf,“ freute sich Trainer Scharf. Nach dem ersten Tag standen mit 3032 Punkten (100 m: 11,64; Weitsprung: 5,79 m; Kugelstoßen: 12,80 m ; Hochsprung: 1,56; 400 m: 53,09) in der Fünfkampf-Wertung noch Rang drei in Niedersachsen sowie Platz fünf in Norddeutschland zu Buche. Zwei Rivalen hatten aber nur für den ersten Tag gemeldet und traten danach nicht mehr an. So war der Weg für Tyl Rozok frei. Über 110 m Hürden (18,05), im Stabhochsprung (3,50), Speerwurf (39,37) und über 1500 Meter (4:54,48) reihten sich die persönlichen Bestleistungen aneinander. Nur im Diskuswurf (28,39) erzielte der Hamelner schon bessere Weiten. Wieder im Mehrkampf-Zirkus dabei ist auch Deborah Brodersen (LGW). Zwischen Studium in den USA und Master-Abschluss in Barcelona weilt sie für wenige Wochen in der Heimat. Das nutze sie zum doppelten Titelgewinn. Mit 4916 Punkten lag die „Queen“ im Siebenkampf der Frauen sowohl in der Niedersachsen- wie auch der norddeutschen Wertung an der Spitze.

Am ersten Wettkampftag in Papenburg hatte die Athletin aus Rinteln mit ihren 12,49 m im Kugelstoßen die Führung mit 15 Punkten Vorsprung auf die Hannoveranerin Mareike Nissen übernommen. Über 100 m Hürden (15,34), im Hochsprung (1,64) sowie über 200 m (26,74) lag sie sogar zurück. Doch am zweiten Tag ließ Brodersen dann keine Zweifel mehr aufkommen. Weitsprung (5,25), Speerwurf (29,30) und 800 Meter (2:35) machten sie zur doppelten Meisterin. Kurzfristig bei der U18 noch nachgemeldet hatte Trainer Anton Ruscheinsky Pia Doering. Am Ende wurde die VfL-Athletin mit 4058 Punkten im Siebenkampf Zehnte in der norddeutschen -sowie Sechste auf Niedersachsen-Ebene. Sie war mit einer persönlichen Bestleistung gestartet. 15,57 Sekunden auf der 100-m-Hürdenstrecke hatte sie noch nicht erreicht. Es folgten 1,56 m im Hochsprung, 8,88 m mit der Kugel und der 100-m-Sprint in 13,67 Sekunden. Das machte am Ende des ersten Tages 2570 Punkte und damit Rang sieben (Land: Platz vier) in der Vierkampf-Wertung.

Meister: Tyl Rozok. Foto. mha
  • Meister: Tyl Rozok. Foto. mha
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare