weather-image
Schießsport: Grohndes Luftpistolen-Schützen haben den Aufstieg in die Verbandsoberliga im Visier

Die glorreichen Sieben

GROHNDE. Scharf geschossen wurde schon im Western „Die glorreichen Sieben“. Zwar nicht mit einem Revolver, sondern mit der Luftpistole lassen es derzeit die Pistoleros der Schützengilde (SG) Grohnde knallen. Absolut sportlich, dazu mit der nötigen Ruhe und Nervenstärke wird hier aber nur auf eine Scheibe geschossen.

veröffentlicht am 07.12.2017 um 17:49 Uhr

Lennart Rostmann, die Nummer zwei der Schützengilde Grohnde, schoss mit drei Siegen bislang eine erfolgreiche Serie. Foto: kf
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und das mit Erfolg. Denn das Team aus dem Weserdorf mischt in dieser Saison in der Verbandsliga, der zweithöchsten Leistungsklasse in Niedersachsen, erfolgreich mit. Und dabei spielt die magische Zahl sieben erneut eine wichtige Rolle. Aline Hahlbrock, Lennart Rostmann, Matthias Glinke, Friedrich Lange, Ulrike Hahlbrock und Dennis Hinse kamen an den ersten beiden Wettkampftagen zum Einsatz. Und als Chef und sportlicher Leiter komplettiert Lothar Hahlbrock, gleichzeitig auch Grohndes Vereinsvorsitzender, das Team der glorreichen Sieben. Der Teammanager hat alles im Griff und im Blick. Hahlbrock hält seinem Sextett, wenn es um wichtige Ringzahlen und damit auch um die entscheidenden Punkte in der Liga geht, in vielen Dingen den Rücken frei. „Das ist ganz wichtig. Denn im Wettkampf muss alles passen, da darf man sich nicht ablenken lassen“, weiß nicht nur Lennart Rostmann. Der Bad Pyrmonter im Grohnder Aufgebot weist mit 3:1-Siegen gemeinsam mit Ulrike Hahlbrock bislang die beste Bilanz auf.

Die weiteste Fahrt zu den Wettkämpfen und zum Training nimmt aber Dennis Hinse auf sich. Der reist extra aus Löhne an. Und Friedrich Lange kennt den Weg aus Wallensen zum Schützenhaus ebenso gut wie der Rohdener Matthias Glinke. Sportlich rangiert die Schützengilde nach zwei Durchgängen mit 4:4 Punkten im Mittelfeld. Aber Lothar Hahlbrock hat den möglichen Aufstieg in die Verbands-Oberliga keinesfalls abgehakt: „Der zweite Platz in der Abschlusstabelle würde uns reichen.“ Einen wichtigen Schritt nach vorn wollen die Grohnder am Sonntag in Kalefeld machen. Im Harzvorland trifft die Schützengilde auf den Tabellenzweiten Bissendorf und den Vorletzten aus Liekwegen. Hahlbrock sieht der Doppelaufgabe zwar entspannt entgegen, hat aber ein klares Ziel: „Wir wollen zwei Siege mitbringen.“ Denn damit wäre im Kampf um die ersten beiden Plätze wieder alles offen. Doch auch am letzten Wettkampftag, der am 14. Januar in Schwitschen stattfindet, darf sich Grohnde keine Niederlage leisten.

Lothar Hahlbrock (re.) mit seinem Luftpistolen-Team. Foto: haje
  • Lothar Hahlbrock (re.) mit seinem Luftpistolen-Team. Foto: haje

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare