weather-image
15°
Basketball: Heinrich und Nicu Lassel können es nicht lassen

Die Dauerbrenner

HAMELN. Ohne Vater Heinrich und Sohn Nicu wäre Basketball beim VfL Hameln undenkbar. Lassel senior gründete vor 44 Jahren die Abteilung und führt sie seitdem auch ununterbrochen an. Er ist und bleibt Hamelns Mister Basketball. Lassel junior ist seit mehr als 20 Jahren als Trainer der 1. Herren aktiv.

veröffentlicht am 28.06.2016 um 17:42 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:26 Uhr

270_0900_3789_sp2906_Lassel_1.jpg

Autor:

Matthias Henning

.Die Lassels können es nicht lassen. Und davon profitiert der Basketball in Hameln nicht nur. Ohne Vater Heinrich und Sohn Nicu Lassel wäre Basketball beim VfL undenkbar und niemals zu einer festen Größe in Hameln geworden. Lassel senior führt die Abteilung seit der Gründung vor 44 Jahren, Nicu Lassel ist seit 20 Jahren ununterbrochen Trainer der 1. Herren.

Schon mit 15 Jahren übernahm Nicu Lassel seine erste Mannschaft als Coach – die Minis, denen zuvor der Vater bereits die ersten Lektionen des Basketball-ABCs beigebracht hatte. „Da haben mich 30 Augen angeschaut und gewartet, was ich zu sagen habe“, erinnert sich Lassel junior an seine erste Trainerstunde. Und er hatte viel zu sagen: über das Training, über die Kinder, über deren Probleme beim Großwerden. „Ich hatte damals nur das Ziel, diese Minis bis in die Herren-Mannschaft zu bringen. Aber jetzt sind 26 Jahre daraus geworden. Ich habe noch immer zu vielen Kontakt, Boris Bonhagen spielt sogar immer noch bei mir und ich werde zu Hochzeiten oder den Taufen der Kinder meiner Spieler eingeladen.“ Mit Max Rosenberg schaffte es einer seiner Spieler später in Göttingen sogar bis in die 1. Bundesliga.

Was Nicu Lassel als Basketball-Lehrer zu sagen hatte, wurde immer mehr. Als er 1996 die 1. Herren übernahm, hatte er schon die A-, C- und B-Trainerlizenz inne. „Aber Basketball lernt man nicht aus den prüfungsrelevanten Lehrbüchern des DBB“, ist Lassel überzeugt. Schon immer ging er zu anderen Trainern, schaute einfach nur zu und lernte schnell. „Ich war wie ein Schwamm, der alles aufsaugt.“

270_0900_3790_sp2906_Lassel_2.jpg
  • Mit Blumen überhäuft: Heinrich Lassel ist seit 44 Jahren Hamelns Mister Basketball. Foto: nls

Bücher wälzte er aber auch. Eines hat noch immer einen Ehrenplatz. „Das war in der Zeit vor dem Internet. Ich hatte einen Freund gebeten, der gerade in den USA war, mir dieses Buch zu kopieren.“ Marc-Christoph Schillig muss ein sehr guter Freund gewesen sein. „Er ist damals fast wahnsinnig geworden. Für jede einzelne Seite musste er ein Zehn-Cent-Stück in den Kopierer stecken. Das hat ihn einen Urlaubstag gekostet“, schmunzelt Lassel noch heute.

Auch von Trainern lernte Lassel. Besonders von Liviu Calin, Braunschweiger Urgestein, Nationalcoach und Entdecker von NBA-Star Dennis Schröder. Lassel brachte nur einen seiner Spieler zum Kadertraining, setzte sich zum Zuschauen hin, fragte, half mit und war bald auch Landestrainer. „Einmal rief Liviu an, ihm sei ein Trainer ausgefallen, ob ich nicht den U-20-Nationalmannschaft-Lehrgang leiten könne. Auch wenn gerade Weihnachten war, fragt man dann nicht nach, sondern setzt sich in den Zug.“

Seiner Herren-Mannschaft, die er 1996 übernahm, ist Lassel stets treu geblieben – ob in Oberliga oder 2. Regionalliga, in der der VfL Hameln seit 2007 ununterbrochen eine feste Größe ist. Auch in der kommenden Saison wird das so sein.

„Aber ich war immer nur der Trainer. Bei allen anderen offiziellen Dingen hat mir stets mein Vater den Rücken freigehalten und alles gemacht. Ohne ihn könnte ich das allein gar nicht schaffen“, sagt Handelslehrer Lassel. Vater Lassel ist und bleibt Hamelns Mister Basketball. Er ist Abteilungsleiter, Sportwart, Jugendwart, Kassenwart, Homepage-Koordinator, Zeugwart und trainiert noch immer Mini-Mannschaften.

„Wie lange noch, hängt davon ab, ob ich gesund bleibe“, sagt der Vater. Und nicht nur der Sohn hofft, dass das noch lange sein wird.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare