weather-image
20°
×

In den 50er Jahren spielten die beiden Hamelner sogar einmal in einer Handball-Mannschaft

Der Sport hält sie topfit – die Altmeister Arneke und Janosch feiern 70. Geburtstag

Hameln (rhs). Sportlich machten sie in den 50er Jahren sogar einmal „gemeinsame Sache“: Als die Handballer des VfL beim Kreisrivalen TSG Emmerthal antraten, trugen sie beide das Hamelner Trikot – der eine spielte im Tor, der andere im Angriff. Die Rede ist von Hans Arneke und Karl-Heinz Janosch. Beide feiern an diesem Freitag ihren 70. Geburtstag, beide sind nach wie vor topfit.

veröffentlicht am 29.01.2009 um 19:04 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 17:21 Uhr

Der boxende Bäckermeister Arneke, der in den 50er, 60er und 70er Jahren 265 Amateurkämpfen im Halbmittelgewicht bestritt und auch mehrmals das Nationaltrikot trug, wurde in der Rattenfängerstadt zu einem Idol. Nicht nur seine drei Finalkämpfe um die DM-Krone gegen den Kaiserslauterer Emil Schulz, die Arneke jeweils knapp nach Punkten verlor, gehören zu den Höhepunkten seiner Karriere, sondern auch seine internationalen Einsätze. Auch heute ist der Hamelner dem Boxen noch aufs Engste verbunden: Zweimal in der Woche leitet er zusammen mit Sohn Michael, der sich einen Namen als nationaler und internationaler Kampfrichter gemacht hat, das Training des BC Heros, dessen Vorsitzender er seit vielen Jahren ist. „Ohne das Engagement von Hans gäbe es den Verein schon lange nicht mehr“, so seine ehemaligen Weggefährten Charly Bolte, Dieter Kitzinger und auch Ehefrau Uta.

Die sportlichen Wurzeln des Hamelner Schlachtermeisters und ehemaligen Innungsvorstandsmitglieds Karl-Heinz Janosch lagen in der Leichtathletik. So holte er sich vor einem halben Jahrhundert die Landesmeistertitel im Drei- und Fünfkampf, außerdem war er im Dreisprung Spitze. Daneben spielte Janosch erfolgreich Feldhandball beim damaligen Oberligisten VfL. Er war zudem immer ein großer Fan des ehemaligen Bundesligisten und hielt den Handballern auch die Treue, als sie in die Regionalliga abstiegen.

Durch seinen Sohn Uwe und seine Enkel, die ihre Liebe nicht nur zum Pferd, sondern mittlerweile auch für den Fußball entdeckt haben, ist er ständiger Gast bei Reitturnieren und auf Fußballplätzen – wenn ihn nicht gerade eine Reise mit Ehefrau Edith in ferne Länder davon abhält.

Karl Janosch

Während Karl Janosch bereits am heutigen Freitag seine Freunde um 19 Uhr in die Waldgaststätte „Finkenborn“ einlädt, steigt für Hans Arneke erst morgen um 11 Uhr die Geburtstagsfeier im „Felsenkeller“ in Coppenbrügge.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige