weather-image
27°
DM-Vorbereitung / Hamelner Trio Blume, Wolka und Nest sitzt mit im United-Drachenboot

Der Mixed-Weltmeister paddelt auf der Weser

Kanusport (kf). Von der erfolgreichen Drachenboot-Weltmeisterschaft im südkoreanischen Ulsan träumt das Ostwestfalen-Lippe (OWL)-Team immer noch, doch am Wochenende gilt die Konzentration allein den deutschen Titelkämpfen im München. Denn auf der Olympia-Regattastrecke geht es nicht nur um die deutsche Meisterschaft, sondern auch um die Qualifikation zur kommenden Europameisterschaft, die 2010 in Ungarn steigt.

veröffentlicht am 08.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 14:21 Uhr

270_008_4166466_sp209_0909.jpg

Im Boot OWL-United sitzen mit Josef Blume, Michael Wolka und Katja Nest erneut drei Drachenboot-Experten vom Kanu-Club Hameln. Deshalb bereitete Trainer Thomas Knöchelmann sein Team drei Tage in Hameln intensiv auf die wichtigen Rennen über 200, 500 und 2000 Meter in der bayerischen Landeshauptstadt vor. Bei den ersten Einheiten auf der Weser begleitete er sein Boot noch im strammen Laufschritt auf dem Uferweg. Das konnte sich ein Hamelner nicht mehr mit ansehen: er sponserte dem engagierten Trainer spontan ein Klapprad, mit dem er die Sache deutlich besser in den Griff bekam ...

Eine Trommlerin gibt im OWL-Team den Takt an

Nicht nur das ideale Trainingsgelände des KC Hameln an der Hafenspitze sorgte für beste Stimmung in der finalen Vorbereitungsphase. Mit Udo Pabst rückte bei zwei Trainingseinheiten sogar ein vierter Paddler des KC Hameln als erfahrener Steuermann in die OWL-Formation. Der technische Feinschliff stand noch einmal im Vordergrund. Den Takt und die Schlagzahl gibt im Drachenboot der Trommler an. Bei OWL-United ist es sogar eine Trommlerin: Tabea Halbsguth aus Herford bestimmt das Tempo.

Die erfahrene und eingespielte Crew der Drachenboot-Spezialisten startet in München erneut in der Leistungsklasse Master Mixed, der Paddlerinnen und Paddler über 40 Jahre angehören. „Gerade hier geht es richtig zur Sache“, ist sich Josef Blume sicher. Das OWL-Team, das Akteure aus Minden und Herford komplettieren, trifft auf starke Konkurrenz. Vor allem der Zweikampf gegen das Topteam aus Brandenburg, gespickt mit namhaften nationalen und internationalen Kanugrößen, verspricht erneut viel Spannung.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare