weather-image
Handball: Finanzielle Probleme bei den HF Springe – Spieler wollen weg, Manager Melching hört auf

Der Anfang vom Ende?

SPRINGE. Können sich die Handballfreunde Springe die teure Drittligamannschaft nicht mehr leisten? Spieler klagen über ausstehende Gehälter, mindestens drei werden den Verein am Saisonende verlassen. Zudem kündigte Manager und Hauptsponsor Dennis Melching an, als Geschäftsführer der Handball GmbH aufzuhören.

veröffentlicht am 04.05.2018 um 16:06 Uhr
aktualisiert am 04.05.2018 um 16:50 Uhr

Torjäger Maximilian Schüttemeyer verlässt die HF Springe Richtung Bielefeld. Foto: nls/Archiv
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Sportlich ist alles im Lot bei den Handballfreunden Springe. Der Drittligist wird die Saison in der Nordstaffel mindestens auf Platz 4 beenden – unabhängig vom Ausgang des letzten Saisonspiels am Samstag (19 Uhr) in eigener Halle gegen Empor Rostock. Hinter den Kulissen aber herrscht wieder einmal Unruhe. Nicht nur wegen der Abgänge von Torjäger Maximilian Schüttemeyer und Kapitän Fabian Hinz. „Ich sehe für die 3. Liga in Springe keine Zukunft“, sagt Matthias Herbst, der seit dem Rücktritt von Jürgen Trotte vor zwei Jahren gemeinsam mit Manager Dennis Melching den Verein führt.

Ich sehe für die 3. Liga in Springe keine Zukunft.

Matthias Herbst, 2. Vorsitzender der HF Springe

Ein Grund für Herbsts Pessimismus ist offenbar eine finanzielle Schieflage. Die meisten Spieler sollen seit einigen Monaten auf ihr Gehalt warten, wie aus Mannschaftskreisen zu hören ist. Herbst bestreitet das nicht, verweist aber auf Melching: „Er ist der Einzige, der es genau wissen müsste. Ich kann mir auch nur einen Reim auf das machen, was ich sehe und höre.“ Damit spricht Herbst ein weiteres Problem an: Melching ist für die in die Springer Handball GmbH ausgegliederte Drittliga-Mannschaft zuständig und mit seiner Firma Stichnothe auch Hauptsponsor. Aber niemand außer ihm hat offenbar Einblick in die Geschäfte. Diese Konstellation etwa führte vor zwei Jahren rund um den Lizenzentzug in der 2. Liga zum Rücktritt des damaligen Vorsitzenden Trotte – und immer wieder zu neuen Spekulationen – so wie jetzt. Melching schweigt sich auch diesmal weitgehend aus: „Ich rede darüber nicht mehr.“ Was er aber verkündet: „Ich werde als Manager nicht weitermachen.“ Offenbar gibt es aber einen Nachfolger für seinen Posten als Geschäftsführer der GmbH, „aber es ist noch nicht spruchreif“. Als Sponsor will Melching die HF weiterhin unterstützen. Auch was die Kaderplanung für die neue Saison angeht, gibt es noch viele Fragezeichen: Schüttemeyer (TSG Bielefeld) und Hinz (Karriereende) haben ihren Abschied bereits bekanntgegeben. Nils Eichenberger hat bei Oberliga-Aufsteiger TuS Vinnhorst unterschrieben. Jonas Borgmann ist beim Drittliga-Aufsteiger MTV Großenheidorn im Gespräch, Torhüter Daniel Hoffmann beim Oberligisten HSG Schaumburg-Nord. Offen ist auch noch die Zukunft von 2007er-Weltmeister Sebastian Preiß, dessen Vertrag ausläuft. Die Zukunft der HF Springe in der 3. Liga ist ungewiss. Ist das der Anfang vom Ende?

Mein Standpunkt
aro
Von Andreas Rosslan

Die HF Springe stecken in der Kostenfalle. Die teure Mannschaft droht aufgrund finanzieller Probleme aus-einanderzufallen. Für den Handball in Springe wäre es der Super-GAU, wenn das letzte Saisonspiel gegen Rostock auch das letzte in der 3. Liga sein sollte.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt