weather-image
10°
Court-Geflüster von den DTH-Open: Feuerhake feiert Comeback und gleichzeitig auch Abschied

Daniel Weigelt als Allrounder

veröffentlicht am 16.07.2017 um 18:52 Uhr

Siegerin Manon Kruse (36) und Imke Küsgen (35)
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Konkurrenz: Parallel zu den Finalspielen in Hameln fand auch das Herren-Endspiel in Wimbledon statt. Wie schon seit Jahren, blieb für die meisten deutschen Tennisfans die Mattscheibe aber schwarz, denn wieder einmal übertrug nur der Bezahlsender Sky die Spiele aus dem Tennis-Mekka. Da kamen die DTH-Open als „kleine“ Konkurrenz doch ganz recht. Und das Endspiel aus London, bei dem Roger Federer über Marin Cilic triumphierte, konnte zumindest Turnierleiter und Sky-Abonnent Markus Rosensky nach Ende der Hamelner Endspiele auf seinem I-Phone verfolgen.


Nachwuchs: Mit der 13-jährigen Emily Bauer war ein heimisches Nachwuchstalent im Hauptfeld der Damenkonkurrenz am Start, musste sich allerdings in der ersten Runde geschlagen geben. Bei den Damen regierte überhaupt die Routine: Die 36-jährige Manon Kruse gegen die 35-jährige Imke Küsgen – die Neuauflage des 2012er Endspiels war nominell ein wenig wie eine DM der Damen 30.


Comeback und Abschied: Ein allerletztes Mal spielte der langjährige DTH-Topspieler Florian Feuerhake bei den Open mit. Nach jahrelanger Turnier- und Tennispause musste „Flo“ noch mal antreten, weil er eine Wette verloren hatte. „Mein letztes Turniermatch im Herrenbereich“ sagte er vor seinem Erstrundenspiel – eine realistische Einschätzung, wie sich nach der darauf folgenden, doch glatten Niederlage herausstellte. Verwunderlich ist dies alles aber nicht: Feuerhake spielt nach chronischen Verletzungsbeschwerden praktisch gar kein Tennis mehr.

D. Weigelt nls
  • D. Weigelt nls


Allrounder: DTH-Sportwart und -Trainer Daniel Weigelt kämpfte „an allen Fronten“. Im Vorfeld half er bei der Turnierleitung, spielte noch im Hauptfeld mit, erreichte das Finale der Nebenrunde, und stand zwischendurch am Grill. Sein Vater Hans-Peter machte derweil Erfahrungen ganz anderer Art: Für den Fahrdienst eingeteilt, wollte Weigelt Senior das neueste 3er-BMW-Modell zum Einsatz bringen. Allerdings startete das Auto nicht, weshalb er beim Händler, Autohaus Siekmann, anrief. Von dort bekam er die Auskunft: „Das Auto läuft. Es ist ein Hybridauto mit Elektroantrieb.“ Der Mensch im Kampf mit der modernen Technik – und der DTH-Fahrdienst auf dem neuesten Stand der Mobilität.


Kompetenter Ersatz: Weil Marion Baltrusch, seit Jahren als Physiotherapeutin für die Spielerinnen und Spieler verantwortlich, kurzfristig zur Schwimm-WM nach Ungarn gerufen wurde, sprang Dana Weihe als Frau mit den heilenden Händen ein. Sie arbeitet in der Praxis ihrer Schwester Andrea und hat viel Erfahrung als Sporttherapeutin, unter anderem betreute sie zehn Jahre lang Fußballprofis in Griechenland. Dort war sie zuerst in einem Hotel tätig, machte sich dann mit einer Praxis selbstständig. Ausgebildet wurde sie bei Klaus Eder, dem Sport-Physiotherapeuten der DFB-Auswahl. Cowi

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare