weather-image
11°
×

Bundesliga-Achter des RV Weser so gut wie gerettet

Der Bundesliga-Achter des RV Weser hat den Klassenerhalt so gut wie sicher. Die Hamelner wurden in Münster zwar "nur" 13., ließen aber die direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt hinter sich.

veröffentlicht am 09.09.2012 um 12:43 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:55 Uhr

Um einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen zu können, hatte der Bundesliga-Achter des RV Weser am vierten Renntag in Münster eigentlich eine Top-10-Platzierung angepeilt. Daraus wurde zwar nichts, aber auch der 13. Platz war für den Weserbergland-Express enorm wichtig, um den Abstand zur Abstiegszone zu vergrößern. Mit 16,5 Punkten ist der RV Weser nach vier von fünf Bundesliga-Rennen Zwölfter – und mit einem komfortablen 5-Punkte-Polster wohl so gut wie gerettet.

Das sieht auch RVW-Kapitän Roelof Bakker so, dessen Crew nach den Zeitläufen sogar Achter war: „Es sieht jetzt richtig gut für uns aus.“ Durch den Zittersieg im entscheidenden Duell gegen den „Stern des Südens“ aus München festigten die Hamelner ihren Mittelfeldplatz. Beide Teams lieferten sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, das die „Rattenfänger“ am Ende mit nur einem Wimpernschlag Vorsprung von gerade einmal 16 Hundertstelsekunden für sich entschieden.

Enorm wichtig war laut Bakker zuvor auch der Halbfinal-Sieg gegen den Hamburger und Germania Ruderclub. Denn der Tabellen-14. verlor anschließend auch noch das Rennen um Platz 15 gegen Bundesliga-Schlusslicht DRC Hannover.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige