weather-image
„Ich wäre gerne beim TSV Bisperode geblieben“

Brennecke muss im Sommer gehen

Bisperode. Werner Brennecke muss im Sommer gehen. Der Fußball-Kreisligist TSV Bisperode wird den am Saisonende auslaufenden Vertrag mit dem 63-jährigen Trainer nicht verlängern. „Ich wäre gerne geblieben“, sagt Brennecke, aber der Verein plant mit einem neuen Trainer.

veröffentlicht am 19.12.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:49 Uhr

270_008_7811501_sp654_1912.jpg

Bisperode. „Was habe ich bloß falsch gemacht?“ Diese Frage stellte sich Bisperodes Trainer Werner Brennecke oft in den vergangenen Tagen. Der 63-Jährige macht aus seiner Enttäuschung keinen Hehl, dass sein am Saisonende auslaufender Vertrag beim Fußball-Kreisligisten TSV Bisperode nicht verlängert wird: „Ich habe mich in Bisperode immer wohlgefühlt. Es ist kein Geheimnis, dass ich gerne geblieben wäre.“ Doch es kommt anders.

Brennecke muss im Sommer gehen, weil offenbar einige Spieler des TSV der Meinung waren, dass der Mannschaft nach fünf Jahren frischer Wind guttun würde. Deshalb sprachen sie sich für einen neuen Trainer aus. Und damit hatte der 63-Jährige nicht gerechnet, denn er hatte immer das Gefühl, dass die Chemie zwischen Mannschaft, Trainer und Vorstand stimmt. Und auch sportlich läuft es nach dem Bezirksliga-Abstieg in der vergangenen Saison wieder ganz gut. Bisperode ist in der Kreisliga auf Aufstiegskurs. „Deshalb fällt es mir auch schwer, die Entscheidung nachzuvollziehen.“ Meister werden – und dann noch eine Saison in der Bezirksliga dranhängen, das war Brenneckes Plan. 2017 wollte er als Trainer mit 65 Jahren sowieso Schluss machen. Doch dieser Zeitpunkt kommt nun früher als geplant. Brennecke schwirrten so viele Gedanken durch den Kopf, „dass ich einige schlaflose Nächte hatte“. Unter anderem stellte er sich immer wieder die Frage, ob er noch der richtige Trainer ist? „Ich weiß es nicht. Das hängt davon ab, ob ich das Gefühl habe, der Mannschaft noch helfen zu können.“ Und daran zweifelt er offenbar. Deshalb will er erst mit seinen Spielern sprechen, bevor er eine Entscheidung trifft. aro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt