weather-image
DM: Philip Arne Bergmann und Yannick Harms Vizemeister

Beach-Boys glänzen mit Silber

TIMMENDORF. Hamelns Beac-Boys sind in ihrer sportlichen Entwicklung einen großen Schritt weiter. In einem hart umkämpften Finale bei den deutschen Meisterschaften am Timmendorfer Strand musste sich das Rattenfänger-Duo den Hamburgern Julius Thole und Clemens Wickler im Tiebreak knapp mit 15:17 beugen.

veröffentlicht am 02.09.2018 um 19:10 Uhr

Power-Baggern bis der Ball platt ist: Philipp Arne Bergmann in einer schönen Momentaufnahme bei der DM am Timmendorfer Strand. Fotos: Hochzwei/2
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im Vorjahr Dritter – nun Vizemeister. Beim Saisonhöhepunkt hatten die an Nummer eins gesetzten Bergmann/Harms vor 6000 begeisterten Zuschauern den Auftakt-Satz noch mit 21:17 gewonnen, danach aber ein wenig geschwächelt und den zweiten Durchgang deutlich mit 12:21 abgegeben. Im Entscheidungssatz, der lange Zeit auf des Messers Schneide stand, fehlte den beiden deutschen Nationalspielern dann am Ende das nötige Glück beim Griff zur Goldmedaille. Aber auch Silber glänzt – und zwar nicht wenig.

Philipp Arne Bergmann und Yannick Harms können den Strand deshalb auch erhobenen Hauptes verlassen, denn ihre zuvor auch international schon sehr stark aufgetretenen Kontrahenten Thole/Wickler sind im Moment wohl das Beste, was der deutsche Volleyball im Sand zu bieten hat. Für Clemens Wickler, der im Vorfeld der DM übrigens zum Beachvolleyballer des Jahres gewählt wurde, war dies bereits der dritte deutsche Meistertitel mit allerdings unterschiedlichen Partnern.

Zuvor im Halbfinale hatten die Hamelner im Duell gegen das zweite Hamburger Duo Nils Ehlers und Lars Flüggen vom HSV noch die besseren Karten gehabt und sich glatt mit 2:0 (21:17/21:18) behauptet. Überhaupt verlief der Weg für Philipp Arne Bergmann und Yannick Harms bis ins Finale eigentlich relativ sorgenfrei. Nur im Viertelfinale bescherten ihnen die Berliner Lucas Mäurer und Dirk Westphal beim 2:1-Sieg einige Zittermomente am Netz. Zuvor in der Gruppenphase gab es zwei sichere 2:0-Erfolge für das Rattenfängerteam.

Wer hoch springt, kann besser schmettern: Yannick Harms.
  • Wer hoch springt, kann besser schmettern: Yannick Harms.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt