weather-image
28°
×

… beim Dewezet-Supercup / Der Halvestorfer traf in der Halle schon 37-mal

Aslan ist heiß auf die Torjägerkrone

Scharfschütze in Aktion: Der 24 Jahre alte Soner Aslan vom Bezirksligisten SSG Halvestorf beim SSK-Cup. Hier haben Rostom Youssef und Ismael Demir von Preußen 07 das Nachsehen. Foto: aro

veröffentlicht am 20.01.2009 um 17:24 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 19:41 Uhr

Fußball (hjk). Soner Aslan ist der überragende Torjäger in dieser Hallensaison. Elf Treffer erzielte der offensive Mittelfeldspieler der SSG Halvestorf-Herkendorf beim TBH-Cup, zehn „Buden“ machte er beim Volksbank-Benze-Cup, und sogar 16 Tore verbuchte der 1,78 m große Angreifer beim Sparkassen-Cup in Afferde. Aber der gebürtige Rintelner will mehr. „Ich bin ganz heiß auf die Torjägerkrone beim Dewezet-Supercup“, machte Soner Aslan unmissverständlich deutlich, und fügte hinzu: „Das Ding will ich unbedingt haben!“

Beim finalen Budenzauber, der am Wochenende in der Rattenfängerhalle vor großer Kulisse die Hameln-Pyrmonter Hallenfußballsaison krönen soll, trifft der Torjäger allerdings auf starke Konkurrenz. Bei der ersten Auflage des Supercups im vergangenen Jahr gewann Maximilian Magerkurth vom Turniersieger Preußen Hameln 07 mit sechs Treffern die Torjägerkanone und einen 100-Euro-Gutschein. Zudem wurden damals Matthias Günzel vom Finalisten HSC Blau-Weiß Tündern als bester Turnierspieler und Heiko Schröer vom Überraschungsvierten TSV Bisperode als überragender Torhüter ausgezeichnet.

Der am 7. Dezember 24 Jahre alt gewordene Soner Aslan gehört beim Bezirksligisten SSG Halvestorf-Herkendorf zum Stammpersonal von Trainer Ralf Fehrmann. Der in Hessisch Oldendorf wohnende Fußballer begann seine Laufbahn in der E-Jugend des TSV Großenwieden. Als C-Junior spielte er bei TuS Rohden und anschließend acht Jahre lang für die Hamelner Preußen. 2006 wechselte Aslan vom damaligen Landesligisten zum VfL Bückeburg in die Niedersachsenliga. „Da hatte ich meine bisher schönste Saison. Wir waren 14 Spiele ungeschlagen“, erinnert sich der technisch versierte Türke. Aus privaten Gründen (sein Vater erkrankte sehr schwer) verließ der sympathische Spieler 2007 den VfL Bückeburg und wechselte zur SSG Halvestorf.

Soner Aslan Foto: kf

Hier läuft sein Vertrag noch bis zum Ende dieser Saison.

Mit 24 hat man noch Träume. Aslan, dessen Vorbild der geniale französische Ex-Nationalspieler Zinedine Zidane ist, möchte irgendwann in der Oberliga oder Regionalliga spielen. „Das ist mein großes Ziel“, gibt er offen zu.

„Leider hat oft der

Siegeswille gefehlt“

Doch derzeit gilt die ganze Aufmerksamkeit und Konzentration dem Bezirksligisten Halvestorf. Dass der Aufstieg in weite Ferne gerückt ist, ärgert auch Aslan: „Eigentlich sind wir in dieser Liga nicht zu schlagen. Doch leider hat bei uns oft die Einstellung nicht gestimmt und auch der Siegeswille gefehlt. Das muss sich in der Rückrunde ändern“, hofft der Hallenspezialist im Jahr 2009 auf erfolgreichere Zeiten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige