weather-image
Lina Kristin Fischer WM-Vierte mit ihrem Laser Radial

An Bronze knapp vorbeigesegelt

MEDEMBLIK. Statt Sonnenschein und blauem Himmel bestimmten eher graue Wolken und ständig umlaufende Winde das Wetter – die Voraussetzungen bei der Jugend-Weltmeisterschaft der Lasersegler und -seglerinnen im niederländischen Medemblik waren für die fast 400 Nachwuchssportler eine echte Herausforderung.

veröffentlicht am 24.08.2017 um 16:29 Uhr

Lina Kristin Fischer trotzt dem Wetter auf dem Ijsselmeer.
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Natürlich auch für Lina Kristin Fischer aus Bad Münder. Doch die 16-jährige Seglerin zeigte mit ihrer Laser Radial-Jolle auf dem Ijsselmeer eine starke Leistung, als sie in der olympischen Bootsklasse gemeinsam mit der internationalen Konkurrenz aus 46 Nationen ihr Boot zu Wasser ließ. Sie trotzte dem Wetter und zeigte bei den oft widrigen Wind- und Wetterverhältnissen einfach große Klasse. Auch wenn sie an ihrer ersten WM-Medaille denkbar knapp vorbeisegelte. Doch in ihrer Altersklasse (U17) freute sich die ehemalige Schülerin des Hamelner Schiller-Gymnasiums, die erst vor wenigen Tagen in die Fördergruppe des Olympia-Leistungszentrums nach Kiel-Schilksee umgezogen ist, aber auch über ihren vierten Platz.

Die Schar der Freunde, Segler und Fans, die ihre Glückwünsche auf allen Wege Richtung Bad Münder schickten, war groß. „Da durften natürlich auch der Deutsche Seglerverband und der Vorstand der Laserboot-Klassenvereinigung nicht fehlen“, freute sich mit Klaus Fischer ihr stolzer Vater. Die Medaillen gingen in Medemblik an Matilda Nicholls (GB), Ana Moncada Sanchez (ESP) und Eve McMahon (IRL), der Fischer als beste Deutsche mit nur 16 Punkten Rückstand dicht auf den Fersen war. In der Gesamtwertung aller Altersklassen landete die künftige Kielerin auf Platz 37. Damit verbesserte sich der Blondschopf aus Bad Münder in der Rangliste ihrer Boots- und Altersklasse gewaltig. Die Athletin vom Deister übernahm zum ersten Mal bei den deutschen Laser-Seglerinnen den Spitzenplatz in der U17-Wertung.

Sehr zur Freude ihres Heimtrainers Fabian Kirchhoff. Der war nach dem Erfolg seines Schützlings überglücklich und traut Lina Kristin Fischer noch weitere große Erfolge zu. Doch eine Spur von Traurigkeit war Kirchhoffs Worten ebenfalls zu entnehmen. Er lässt sein Segeltalent nur ungern an die Förde ziehen.

Sie war auch mit Platz vier bei der WM zufrieden. Fotos (2): Fischer
  • Sie war auch mit Platz vier bei der WM zufrieden. Fotos (2): Fischer

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare