weather-image
10°
×

Vereinsvorsitzender von Alvensleben wurde vom Rücktritt des Preußen-Präsidenten überrascht / „Ich mache weiter“

Als er morgens die Zeitung las, war Dammeier schon weg

Fußball (aro). Roman von Alvensleben ging am Dienstagabend extra früh ins Bett, „weil ich Kopfschmerzen hatte“. Zu diesem Zeitpunkt ahnte der Vorsitzende von Preußen Hameln 07 noch nichts böses. Als er dann am anderen Morgen beim Frühstück den Sportteil der Dewezet aufschlug, fiel er fast aus allen Wolken. Dort las er, dass Preußen-Präsident Wolfgang Dammeier zurückgetreten ist. „Davon habe ich nichts gewusst. Mit mir hat er darüber nicht gesprochen. Deshalb war ich total überrascht.“

veröffentlicht am 07.07.2010 um 17:57 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 13:50 Uhr

Die Art und Weise wie sich Dammeier verabschiedete, möchte von Alvensleben nicht kommentieren. „Jeder muss selber wissen, was er tut. Ich mache jedenfalls weiter“, kündigte der Vereinsvorsitzende an. Er sei nicht der Typ, der sich vor der Verantwortung drückt. Als Vorsitzender zurückzutreten, ist für ihn kein Thema, „weil ich das Vertrauen der Vereinsmitglieder nicht enttäuschen möchte. Ich wurde schließlich für zwei Jahre gewählt.“ Die immer lauter werdende Kritik an seiner Person mache ihm nichts aus. „Ich habe mir ja nichts vorzuwerfen, weil ich die Fehler, die in der Vergangenheit gemacht wurden, nicht zu verantworten habe.“ Auch Dammeier könne jetzt nicht einfach ihm den schwarzen Peter zuschieben und so tun, als ob er nichts gewusst habe. Als er das Amt von seinem Vorgänger übernahm, soll zwar ein Etatplan über 138 000 Euro vorgelegen haben. Damals habe ihn aber keiner darüber informiert, dass Sponsorengelder in fünfstelliger Höhe schon ausgegeben worden seien, um Außenstände aus der Vorsaison zu begleichen. Das böse Erwachen kam erst hinterher.

„Ich werde jedenfalls den Verein nicht im Stich lassen. Das ziehe ich durch“, so von Alvensleben. Auch wenn es nur ein Ehrenamt ist, sei er stolz, Vorsitzender von Preußen zu sein. Das Amt verlange eine besondere Verantwortung, Durchhaltevermögen, Kritikfähigkeit und Entscheidungskompetenz. Die Insolvenz bedeute schließlich für Preußen nicht das Ende, sondern einen Neuanfang. Dass in der neuen Saison bei 07 weiter Fußball gespielt werde, sei doch eine gute Nachricht.

Einen neuen Kandidaten für das Präsidentenamt bei 07 hat von Alvensleben schon im Auge. Den Namen möchte er aber noch nicht verraten. Sein Wunschkandidat soll angeblich Prof. Dr. Hans Georg Jacob von der Leibniz Universität Hannover sein.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt