weather-image
20°
×

Ehemalige jugoslawische Handball-Nationalspielerin Dorovic wechselt zum MTV Rohrsen

Aida wer?

Rohrsen. Aida wer? Selbst Trainer Frank Käber kannte den Namen der ehemaligen jugoslawischen Handball-Nationalspielerin Aida Dorovic anfangs nicht, die quasi nur durch Zufall beim Handball-Drittligisten MTV Rohrsen gelandet ist. Dank Danilo Loncovic.

veröffentlicht am 18.06.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:27 Uhr

aro

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

Hamelns Handball-Urgestein gab den Verantwortlichen des MTV Rohrsen den Tipp, dass die 36-jährige Handballerin, die seit 1997 für verschiedene Top-Klubs in Montenegro, Norwegen, Italien und zuletzt in Island unter Vertrag war und fast zehn Jahre auf Champions-League-Niveau gespielt hat, in den Bad Pyrmonter Ortsteil Holzhausen gezogen ist, und knüpfte den Kontakt – mit Erfolg. In der nächsten Saison wird die aus Montenegro stammende Ex-Nationalspielerin, die laut Käber „eine echte Verstärkung für uns ist“, für Rohrsen in der 3. Liga spielen. Das einzige, was noch fehlt, ist die Spielberechtigung, die beim internationalen Handballverband IHF beantragt werden musste.

Zwar ist Dorovic, die laut Käber „eine klassische Balkan-Handballerin ist“, die auf allen Rückraumpositionen spielen kann, nach ihrer rund zweijährigen Babypause noch nicht fit. Aber bis zum Saisonstart am 19. September gegen Marienberg habe sie noch genügend Zeit, den Trainingsrückstand aufzuholen. „Ich bin mir sicher, dass sie uns als Handballspielerin vorne und hinten guttun und weiterhelfen wird. Jetzt muss sie aber erst einmal in Form kommen“, sagt Käber, der mit Kreisläuferin Cathrin Kelkert vom Oberliga-Absteiger SG Zweidorf-Bortfeld und Annika Wohlfromm vom HSV Minden-Nord noch zwei weitere Neuzugänge geholt hat, die der vom Verletzungspech gebeutelte MTV Rohrsen sehr gut gebrauchen kann. Denn Rohrsens Spielmacherin Nele Biester fällt nach ihrer Schulter-OP für die komplette Hinrunde aus. Und für Christin Bormann, die sich Anfang Mai beim Abschlusstraining vor dem Relegationsspiel gegen den MTV Altlandsberg (22:19) erneut einen Kreuzbandriss zuzog, sei die neue Saison schon beendet, bevor sie überhaupt begonnen hat. Zudem muss Rohrsens kleiner Kader – wie berichtet – mit Katharine Tyce, Vanessa Bastek, Maja Niemeyer, Janeli Patrail und Vanessa Stöber, die ihre Handball-Karriere beendet hat, einige Abgänge verkraften. Und Nina Griese, die in der vergangenen Drittliga-Saison ausgeholfen hat, wird nur noch für Rohrsens Zweite in der Landesliga spielen. Dafür sind Antje Peyerl und Kirsten Bormann, die monatelang ausgefallen waren, wieder dabei. Außerdem wird mit Hannah Orzessek eine Nachwuchshandballerin, die bereits vergangene Saison einige Einsätze in der 3. Liga hatte, jetzt fest zum Drittliga-Kader gehören.

Abgeschlossen sind die Personalplanungen laut Käber aber noch nicht: „Wir führen noch Gespräche.“ Mindestens zwei neue Spielerinnen sollen laut Käber noch kommen. Gut möglich, dass schon in wenigen Tagen der Wechsel einer jungen, talentierten Rückraumspielerin aus Neustadt-Sebnitz, die in Hildesheim ein Studium beginnt, bekanntgegeben wird. Ihren Namen wollte Käber aber noch nicht verraten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige