weather-image
20°
×

Nur Bauer und Schorich machen Druck

25:32 – TSG im Angriff zu harmlos

Handball (kf). Landesliga, wir kommen! Für die TSG Emmerthal sind die Chancen auf den Klassenerhalt in der Verbandsliga nach der 25:32 (11:12)-Heimpleite gegen den MTV Braunschweig endgültig auf den Nullpunkt gesunken.

veröffentlicht am 21.02.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 03:21 Uhr

Nach dem 37:29-Erfolg im letzten Heimspiel gegen Heidmark hatten sich die Emmerthaler durchaus eine Siegchance gegen den MTV ausgerechnet. Doch die konnte eigentlich schon nach 22 Minuten abgehakt werden. Da hatten sich die Braunschweiger bereits auf 11:6 abgesetzt.

Die TSG bäumte sich noch einmal auf und verkürzte zur Pause auf 11:12. Doch zehn starke Minuten reichten nicht zum Sieg. Auch im zweiten Durchgang mischte die Mannschaft von Trainer Danilo Loncovic nur bis 16:18 mit. Danach fehlten dem Tabellenvorletzten nicht nur im Rückraum die nötigen Alternativen. Neben dem treffsicheren Christoph Bauer (8/2) war Arnold Schorich (5/2), den Loncovic aus der A-Jugend in den Kader geholt hatte, einer der wenigen Lichtblicke im TSG-Spiel.

„Vor allem unseren eingeladenen Sponsoren hätten wir gerne noch einmal zwei Punkte in der Verbandsliga präsentiert“, sagte Abteilungsleiter Stephan Kutschera nach dem Abpfiff. „Doch in der zweiten Halbzeit waren wir im Angriff zu harmlos. Auch über die Außenpositionen und den Kreis lief zu wenig.“ So blieben Hendrik Lity und Fabian Feist diesmal ohne Torerfolg.

Nach dem 16:18 hatten die TSGer den durchaus möglichen Ausgleich auf der Hand. „In dieser Phase haben wir aber gute Möglichkeiten ausgelassen. Da zeigten sich die Braunschweiger im Abschluss einfach cleverer“, lautete das Fazit des Handball-Chefs.

Emmerthal: Sievers, Andrejew, Brosch – Feist, Schorich (5/2), Kunze (2), Bauer (8/2), Gericke (2), Herrmann (4), Vietmeyer (2), Lity, Brackhahn (2).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige